Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Kühler, Thermostat, Luftaustausch, Innenraumbelüftung etc...

Moderator: ZWF-Adminis

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1092
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon wartifan » Mittwoch 3. März 2010, 13:13

Naja, eben. Wäre immer im Weg und sieht am 353 bescheiden aus. Zumal dieses Jahr die H-Zulassung ansteht.

Kundendienstzentrale
Ölmischer
Beiträge: 258
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2008, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W 353 Tourist de Luxe
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Kundendienstzentrale » Mittwoch 3. März 2010, 13:15

Die alten Probleme mit dem Mittelkühler. Was habe ich herum probiert, bis ich eine taugliche Lösung gefunden habe.
Mit dem Jikov-Vergaser ist ab Werk die schlechteste Kühlwirkung beim Mittelkühler verbaut, weil hier der Vergaser zusätzlich den Kühler abschattet. Wer mit Hänger oder Bleifuß fährt, der kommt hier schnell an die thermische Grenze des Systems. Außerdem nervt das laute serienmäßige Lüftergeräusch, der Frontkühler klingt wesentlich leider und angenehmer.

Ursprünglich hatte ich auch nur einen saugenden E-Lüfter mit ca. 6A und 280mm aus einem Golf montiert. Ohne den originalen Lüfter ging das im Winter ganz gut. AB 10 Grad plus lief der E-Lüfter fast ständig, vor allem wenn die Heizung aus war.
Einschalttemperatur war bei 85 Grad oben im Wasserkasten, dann ist die Temperaturanzeige zwei Zeigerbreiten rechts vom Mittelpunkt, den ich mit ca. 80 Grad im Zylinderkopf ausgemessen hatte.

In der Übergangszeit habe ich dann dieselbe Konstruktion zusammen mit einem gekürzten Lüfterblatt auf der Wapu-Welle verwendet. Damit war im Stadtverkehr und bei geruhsamer Überlandfahrt auszukommen. Auf der Autobahn reichte die Kühlwirkung selbst mit dem originalen Serienlüfter im Hochsommer nicht aus, klar der zusätzliche E-Lüfter bringt hier nichts.
Inzwischen hatte ich aber auch den Motor etwas "opimiert", wodurch natürlich gegenüber dem Serienzustand etwas mehr Wärme anfällt. Aber auch mit dem Serienmotor war die Kühlung schlechter als die originale Ausführung.

Die nächste Evolution bestand dann darin, den Kühler mit einem modernen Kupfernetz versehen zu lassen, den saugenden Lüfter vom Golf durch einen vom Passat zu ersetzen. Dieser hat ebenfalls 280mm aber 300 Watt. Wird im Passat zweistufig über einen Vorwiderstand betrieben und dient der zusätzlichen Motorkühlung und Klimaanlage neben dem dort verbauten Viscolüfter.

Zum Zwecke der Luftleitung habe ich zusätzlich den Durchgang links vom Kühler mit einem Gummi-Schmutzfänger verschlossen und die vorderen Kotflügel unterhalb der Deluxe-Schriftzüge mit Lüftungsschlitzen versehen. Der Lüfter wird durch einen nun zweistufigen Schalter im oberen Wasserkasten angesteuert. Erste langsame Stufe am 85 Grad und volle Power ab ca. 90 Grad (kurz vor Erreichen des roten Bereichs). Im Sommer auf der Autobahn lief nun ständig der 300 Watt Lüfter und bei Dunkelheit machte man sich Sorgen über die verbleibende Batterieladung. Bei Vollgas konnte man zusehen, wie die Temperatur trotzdem noch anstieg. Notgedrungen also weiterhin vor längeren Überholmanövern die Heizung auf oder die Reisezeiten auf die kälteren Tage bzw. Nächte verlegt.
Perfekt war es also noch immer nicht.

Schließlich habe ich zusätzlich einen Motoradkühler vorn im Mittelteil platziert und diesen in Reihe mit dem Kupfer-Mittelkühler geschaltet. Seit dem ist Ruhe. Der elektrische Lüfter meldet sich nach längeren Staufahrten und steht sonst still. Habe das ganze im letzten Sommer über fast 5.000 km im Urlaub nach Kroatien erprobt, es wahren fast nie unter 30 Grad. Die thermische Grenze erreichte ich nur ein einziges Mal als ich von der Autobahn und ca. 130 km/h direkt auf die Kraravanken-Passstraße wechselte und auch der zuschaltende E-Lüfter nicht mehr ausreichte um den entstandenen Wärmestau nach Autobahn und bei Vollgas im 2.Gang abzubauen. Diese Urinierpause habe ich doch gern eingelegt. Ansonsten sprang natürlich regelmäßig bei Bergetappen der Lüfter mit voller Kraft an, aber anhalten oder die Heizung einschalten musste ich nie mehr.

Ich empfehle allerdings vor derartigen Umbauter zuallerst das Kühlsystehm in einen wirklich guten Zustand zu reparieren. Der Thermostat sollte bei 80 Grad öffen und bei etwas über 90 Grad voll geöffnet sein. Der Kühler muss unbedingt absolut sauber sein, man glaubt gar nicht wie zugesetzt die Dinger oft sind. Weiterhin sollte man im Sommer den Frostschutzanteil auf ca. 10% reduzieren, weil Wasser allein eine deutlich höhere Wärmeabfuhr gewährleistet. Wenn die Grundlage stimmt, dann sollte auch das serienmäßige System normale Solofahrten problemlos vertragen und Handlungsbedarf bestünde erst bei Anhängerbetrieb, steilen Bergen oder sonst erhöhtem Wärmeanfall.

Den originalen Lüfter einfach nur durch einen E-Lüfter zu ersetzen, scheint leichter als es ist. Die Frage ist, welches Ziel man erreichen möchte. Entweder man möchte einfach den Lärm und ständig laufenenden Lüfter los werden, dann könnte ein wirklich starker Drucklüfter die vernünftigste und verlustärmste Lösung sein. Möchte man aber eher die Kühlwirkung verbessern oder gar beides vereinen, so wie ich, dann muss man tiefer in die Trickkiste greifen. Die Eier legende Wollmilchsau gibt es m. E. auch hier nicht.

Kundendienstzentrale
Ölmischer
Beiträge: 258
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2008, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W 353 Tourist de Luxe
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Kundendienstzentrale » Mittwoch 3. März 2010, 13:26

Hier ist er übrigens, Detailfotos könnte ich - falls gewünscht - anfertigen und einstellen.
2534240273_97eb10b1a9.jpg

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7853
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Mittwoch 3. März 2010, 18:17

Sehr schöner Beitrag von " Kundendienstzentrale ".
Demnächst verbaue ich diesen Lüfter ( liegt seit 4 Jahren im Regal - Herkunft ... ? ) :

LüfterNeuStark_1.JPG

Die Seite zum Kühlerkern.

LüfterNeuStark_2.JPG

Die Seite zum Motor.
Gleich einmal in Betrieb gesetzt.

3V_7A.JPG

Bei 3 V will er mit 7 A zufrieden sein - macht 21 Watt. Und Feinstaub ( weisse Plakette ) in der Werkstatt ...

7V_14A.JPG

Bei 7 V sind es schon 14 A - also 98 Watt. Hilferuf aus dem Nachbarraum - du alte Sxx ... !

Bei 12 V musste ich die Startschutzsicherung von 50 A tauschen - ist ja keine Batterie mit Anlasser.
Startladegerät von Firma Exxxxxx.
Nun ist noch die Frage, ob ich den Kühler tausche, 2 originale Kühler in Reihe und Hochkant einbaue oder ... ?
Die nächsten Sommer werden heisser und die Stau's auf den Strassen nicht weniger.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1146
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Donnerstag 4. März 2010, 14:58

WOW!
Hervorragende Beschreibung, Kundendienstzentrale! {top} {top} {anbeten} :!: {top}

Ich ziehe jetzt mal für mich folgende Schlüsse und hätte gern gewusst, ob Du dich nach Deinen Erfahrungen anschließen würdest:

a) Der wichtigste Grund für die ungenügende Kühlleistung ist der zu geringe Luftdurchsatz durch den Kühler

b) Die Leistung des serienmäßigen Dauerquirls ist nicht zu unterschätzen - man muss schon richtig schwerer Elektrogeschütze auffahren, um wenigstens auf den gleichen Luftdurchsatz zu kommen; die ziehen aber wiederum so viel Strom, dass die serienmäßige 42-A-Lima an die Grenzen kommt.

c) Der Wasserdurchsatz - also die Leistung der Serien-Wapu - ist offenbar nicht das Problem; sonst ginge es ja jetzt auch nicht (bzw eigentlich noch weniger, weil der in Reihe geschaltete Moppedkühler den Druchflusswiderstand noch erhöht).

d) Den Kühler mit einem neuen Netz auf Vordermann zu bringen, ist sicher nicht schlecht - bringt aber wohl für sich genommen nur dann etwas, wenn das Netz wirklich schlecht war (luft- oder wasserseitig verschmutzt; Lamellen verdrückt, verrrostet oder locker auf den Kanälen)

e) Die größte (und sozusagen finale) Verbesserung brachte der wirklich im Fahrtwind stehende Zusatzkühler.

Kann man das zusammenfassend so sagen?


Eine Frage hab ich noch - nein, sogar mehrere:
- Wie hast du die Abluftschitze gemacht? Hast du da ein Detailfoto?
- Vom welchem Mopped ist der Kühler? (Ich hab mir einen von einer BMW K100 besorgt, der schien mir geeignet; bei näherer Betrachtung schaffe ich es aber nicht so recht, ihn hinter den Grill zu bekommen.)
- Wie rum ist der Zusatzkühler eingebunden? Thermostat -> Serienkühler -> Zusatzkühler -> WaPu oder andersrum. - Hättest du da auch mal ein Foto von der Verrohrung?
- Gehe ich recht in der Annahme, dass die Jalousie hinter dem Grill draußen ist - weil sie a) ohnehin nicht hinter den schicken Zusatzscheinwerfergrill (hechel, sabber! {blinzel} ) passt und weil damit auch gleich mehr Platz für den Zusatzkühler entsteht?
- Hat der Zusatzscheinwerfergrill die Situation zusätzlich verschlimmert? Bzw in welcher Phase deiner "Leidensgeschichte" wurde er eingebaut?

Ich finde die Sache wirklich höchst interessant. Zwar habe ich das anfangs bei mir auch völlig unzureichende System mit allerlei Feinarbeit - und vor allem sorgfältiger Reinigung bzw Austausch des Kühlers! - halbwegs befriedigend hinbekommen und störe mich nicht sehr am Staubsaugergeräusch; dennoch sinniere ich schön länger über einem Zusatzkühler ...

Gruß
Tommy
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1092
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon wartifan » Donnerstag 4. März 2010, 17:03

Meine Auswertung dazu:

a:) ja, aber Tempereaturdifferenz beachten. Wenns draußen heiß ist, stehen auch moderne Fahrzeuge am Straßenrand. Physik bleibt eben Physik.
b:)ja, deshalb 57A Lima vom 1.3er
c:)ja, aber Durchlässe wo es geht aufbohren, verbreitern. Schlechte Werksgußqualität! Wapu-Leistung untergeorndet. Wie ich immer schon sagte.
d:)ja, deshalb neuer Alu-Kühler
e:)jaein,final nicht, siehe mein "Hinter dem Motor-Kühler" der beweist, daß es prima geht. Außerdem Physikgrenze siehe a:) und massive Nachteile Kühler vorn (stört da!)

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8973
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Donnerstag 4. März 2010, 22:17

Da das Thema gerade an verschiedenen Stellen stattfindet, poste ich hier.
Googelt mal bei ebay [tm] nach "Clio Lüfter"
Das Ding könnte eine Alternative sein. Gerade auch wegen des umbaufreundlichen Rahmens speziell Clio 2, 1.4ltr Motor.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
olaf
Abschmiernippel
Beiträge: 2505
Registriert: Samstag 17. März 2007, 07:36
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Bj.62,W353Fstw Bj.70(VP),MZ TS 150 Bj.85,
MuZ Skorpion Bj.94
Wohnort: Glinde bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon olaf » Freitag 5. März 2010, 07:58

Kundendienstzentrale hat geschrieben:Hier ist er übrigens, Detailfotos könnte ich - falls gewünscht - anfertigen und einstellen.
2534240273_97eb10b1a9.jpg



Is ja ein schickes teil geworden
Freu mich für Dich.

Gruß Olaf
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer!

die Volkspolizei dein Freund und Helfer

Kundendienstzentrale
Ölmischer
Beiträge: 258
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2008, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W 353 Tourist de Luxe
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Kundendienstzentrale » Freitag 5. März 2010, 11:08

Tommy_OAL hat geschrieben:WOW!
Hervorragende Beschreibung, Kundendienstzentrale! {top} {top} {anbeten} :!: {top}


Danke, danke - was tut man nicht alles um sich vor der (bezahlten) Arbeit zu drücken.

Tommy_OAL hat geschrieben:Ich ziehe jetzt mal für mich folgende Schlüsse und hätte gern gewusst, ob Du dich nach Deinen Erfahrungen anschließen würdest:

a) Der wichtigste Grund für die ungenügende Kühlleistung ist der zu geringe Luftdurchsatz durch den Kühler

b) Die Leistung des serienmäßigen Dauerquirls ist nicht zu unterschätzen - man muss schon richtig schwerer Elektrogeschütze auffahren, um wenigstens auf den gleichen Luftdurchsatz zu kommen; die ziehen aber wiederum so viel Strom, dass die serienmäßige 42-A-Lima an die Grenzen kommt.

c) Der Wasserdurchsatz - also die Leistung der Serien-Wapu - ist offenbar nicht das Problem; sonst ginge es ja jetzt auch nicht (bzw eigentlich noch weniger, weil der in Reihe geschaltete Moppedkühler den Druchflusswiderstand noch erhöht).

d) Den Kühler mit einem neuen Netz auf Vordermann zu bringen, ist sicher nicht schlecht - bringt aber wohl für sich genommen nur dann etwas, wenn das Netz wirklich schlecht war (luft- oder wasserseitig verschmutzt; Lamellen verdrückt, verrrostet oder locker auf den Kanälen)

e) Die größte (und sozusagen finale) Verbesserung brachte der wirklich im Fahrtwind stehende Zusatzkühler.

Kann man das zusammenfassend so sagen?


Ganz genau so - kurz, prägnant und meine Erfahrung. Erst der Zusatzkühler brachte trotz an sich bescheidener Größe den wahren Durchbruch.
Allerdings bin ich mir bei der Wapu-Leistung nicht ganz so sicher. Bei hohen Drehzahlen war die Kühlwirkung immer wesentlich besser. Wenn man mit so ca. 55 km/h im zweiten die Pässe hochgejault ist, dann ging es ganz gut. Fuhr man hingegen 55 oder 60 im Dritten, d. h. im Bereich des maximalen Drehmomentes, dann konnte man dem Zeiger zugucken. Das war auch bei unserem Frontkühler sehr eindrucksvoll zu beobachten, wobei dieser allerdings nicht mehr den allerbesten Kühler mit sich trug. Die serienmäßige Pumpe schafft den zusätzlichen Kühler augenscheinlich problemlos.

Tommy_OAL hat geschrieben:Eine Frage hab ich noch - nein, sogar mehrere:
- Wie hast du die Abluftschitze gemacht? Hast du da ein Detailfoto?
- Vom welchem Mopped ist der Kühler? (Ich hab mir einen von einer BMW K100 besorgt, der schien mir geeignet; bei näherer Betrachtung schaffe ich es aber nicht so recht, ihn hinter den Grill zu bekommen.)
- Wie rum ist der Zusatzkühler eingebunden? Thermostat -> Serienkühler -> Zusatzkühler -> WaPu oder andersrum. - Hättest du da auch mal ein Foto von der Verrohrung?
- Gehe ich recht in der Annahme, dass die Jalousie hinter dem Grill draußen ist - weil sie a) ohnehin nicht hinter den schicken Zusatzscheinwerfergrill (hechel, sabber! {blinzel} ) passt und weil damit auch gleich mehr Platz für den Zusatzkühler entsteht?
- Hat der Zusatzscheinwerfergrill die Situation zusätzlich verschlimmert? Bzw in welcher Phase deiner "Leidensgeschichte" wurde er eingebaut?


Ich hatte damals Bleche mit VW t4 ähnlichen Luftschlitzen gesehen. Gab es mal bei Ebay, waren aber nicht der allgemeine Zubehörschrott sondern richtig gebördelt und ordentlich verarbeitet. Also mit einigen Bauchschmerzen Loch in den Kotflügel geschnitten und eingeschweißt. Fotos stelle ich heute Abend mal rein. Auf der linken Seite ging das mit einigem Fluchen sogar ohne den kurz zuvor neu verbauten Kotflügel wieder auszubauen.

Der Kühler war von irgendeiner Japan-Hure -roll- aber leider habe ich mir nicht gemerkt welche. Evtl. finde ich aber noch irgendwas auf meinem Rechner. Jedenfalls mussten am Kühler einige unnütze Anschlüsse verschlossen werden, was wegen Alumaterial nur durch Kleben ging. Hält aber seit über 20tkm einwandfrei.
Nach dem Thermostat kommt erst der Zusatzkühler mittels Anschlussstutzen vom Frontkühler. Dann Schlauch ähnlich Frontkühler in Richtung Wapu, nur eben dran vorbei und oben zum Anschluss Mittelkühler. Der Rest ist Serie. Ich wollte damit die heißeste Brühe erstmal fahrtwindbehandeln.

Der Doppelscheinwerfergrill kam schon ca. 1993 in den Wagen. Wie Du richtig vermutetest, hat der die Angelegenheit sehr deutlich verschlimmert. Auch die zusätzlichen Öffnungen oberhalb der Stoßstange und die Extraktion der Jalousie brachten nur wenig Fortschritt. Das habe ich bereits ca. 1998 oder 1999 gemacht. Die Jalousie ist bei gut funktionierendem Thermostat eh irgendwie überflüssig und allenfalls im Tiefstwinter von Vorteil.


at wartifan:

Die 57A-Lima habe ich inzwischen seit diesem Jahr auch drin, obwohl die 42A eigentlich gerade noch ausreichte. Der Zusatzkühler vorn stört eigentlich kaum. An die Zündung kommt man sogar noch halbwegs, außerdem muss man da dank EBZA eigentlich sowieso fast nie ran. Wenn doch, dann bleiben alle Schläuche und Kabel am Mittelteil und selbiges wird nur leicht angehoben.
Den Zusatzkühler einzubauen war schon schwieriger, weil der Grill selbst in seiner originalen Anordnung nicht gerade wenig Platz beansprucht. Ich habe dann von dem Grill alles außerhalb des Sichtbereiches abgeschnitten und selbigen von hinten ins Mittelteil geschweißt. Dann bei der Lackierung rundum 2-3mm die Stege vom Grill mitlackiert. Klingt komisch - ist aber einfach und funktioniert. Hatte das irgendwo schon einmal beschrieben, da ging es um den Umbau des Frontkühlers auf das alte Mittelteil mit Chromgrill.

Diese Variante würde ich übrigens, bzw. habe ich bei anderen Wartis vorgezogen. Das System mit dem einbezogenen Ausgleichbehälter bietet einige Vorteile und insgesamt ist so eine Variante mit nur einem Kühler vorn auch einfachen umzusetzen als die Komplettmodi des Mittelkühlers. Bei mir ging es halt wegen dem schicken Grill nicht anders. Aber Optik ist halt alles {Zahnlücke}.

Apropos Optik -danke Olaf (auch nochmal fürs Öffnen Deines Auspuffs) - leider sieht er auf Fotos besser aus als in Natura. Ist mein Allltagsauto mit inzwischen 362 tkm. Trotz bester Pflege und 90% Neulack habe ich infolge alltäglicher Benutzung immer ein paar Gebrauchsspuren und dank besonders aufmerksamer Mitbürger hatte ich in jeder neu lackierten Tür oder Kotflügel nach ein paar Wochen irgendwelche Druckstellen oder kleinen Dellen -nixwissen- . Im Zwielicht bzw. Gegenlicht wirklich ärgerlich und weit weg vom allseits angestrebten Neuwagenzustand

Also Fotos stelle ich Euch noch ein.

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1092
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon wartifan » Samstag 6. März 2010, 10:19

Hab den Kühlmittelbehälter nicht einbezogen in den Kreis, sondern einen von VW einfach nach oben gesetzt. 2 Ausgang zugemacht.

Langer
Werkzeugsucher
Beiträge: 40
Registriert: Dienstag 28. Juli 2009, 14:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 Luxus-Limo, BJ 1966, Trabant 601 Bj 1989, Schwalbe Bj 1985, Jawa 352 Bj 1955
Wohnort: Halsbrücke

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Langer » Donnerstag 11. März 2010, 12:09

Ich habe in meinen 312-er, nachdem dieser auch immer zu heiß wurde von einer guten Kühlerbaufirma (Adresse über PN) ein neues Hochleistungskühlernetz einlöten lassen. sieht Super aus, weil der Kühlerrahmen original 1966 bleiben konnte und ich habe seitden keinerlei Probleme mehr mit der Temperatur.

Langer

Mattse
(†) 10.12.2015
Beiträge: 1328
Registriert: Dienstag 27. Februar 2007, 23:25
Mein(e) Fahrzeug(e): ´67er 312 Camping, 2000er Skoda Felicia Combi (mit 95 PS hihi)
Wohnort: Gera

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Mattse » Donnerstag 11. März 2010, 20:56

Und wieder das leidige Problem! Leute, bevor ihr soo grosse Umbauten macht, probiert es erstmal so:http://www.w311.info/viewtopic.php?f=2&t=6712
Ich bin damit so zufrieden, daß ich es auch am 353 bauen werde. Dort wird das Blech dann unterm Motorträgergummi mit festgeschraubt, bis ich dann doch irgendwann mal auf elektrische Wasserpumpe umrüste!
Grüsse, Matthias
Eine genagelte Schraube hält besser, als ein geschraubter Nagel!

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1265
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Hanner » Donnerstag 11. März 2010, 22:38

Hallo,

ich will den Aufwand nicht zu doll treiben.Der Wartburg läuft bei mir nur als Oldtimer.Wenn es nicht hinhaut,kommt
das alte Lüfterrad wieder ran.Kühlsysthem habe ich mit Rohrreiniger gereinigt.Dann habe ich auch das Leitblech
abgemacht und die Jalousie ausgebaut.Ich denke,dadurch wird der Luftstrom besser sein.Sollte es dann noch
Schwierigkeiten geben,werde ich noch ein Leitblech über dem Krümmer anbringen und die warme Luft des Krümmers
nach unten ableiten.Damit würde der Wärmeanteil dann nicht auf den Kühler treffen.
Jetzt warte ich auf Sonne,um alles auszuprobieren.

Freundliche Grüße
Hanner
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
mario
Tastenquäler
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 7. März 2006, 10:03
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon mario » Donnerstag 18. März 2010, 13:29

"Nach dem Thermostat kommt erst der Zusatzkühler mittels Anschlussstutzen vom Frontkühler. Dann Schlauch ähnlich Frontkühler in Richtung Wapu, nur eben dran vorbei und oben zum Anschluss Mittelkühler. Der Rest ist Serie. Ich wollte damit die heißeste Brühe erstmal fahrtwindbehandeln."

Hallo KDZ!
Denke, andere Reihenfolge wäre noch besser. Also Termostat-Mittelk.-Zusatzk.-Wapu.. Da in Deinem Fall das schon runtergekühlte Wasser (80°C?) nur noch bescheiden durch die warme Luft (50°C) hinterm Motor weitergekühlt wird(70°C?). In meiner Annahme wird das ca. 100°C-Wasser im Mittelk. runtergekühlt (75°C?) das dann vom Fahrtwind (30°C?) noch weiter runtergeht (60°C?). Die Temp.-angaben sind nur verdeutlichende Schätzwerte.
Eine Frage: Hast Du schon mal gemessen o.ä., ob die seitl. Entlüftungsschlitze etwas bringen (Kommt warme Luft raus?). Sie sind von innen ja ziemlich abgedeckt und warme Luft will eigentlich nach oben. Deswegen (graule mich vor) bevorzuge ich, techn. gesehen, Entlüftungen auf der Motorhaube (mit Fahrtwindschutz).
Mario
"Ein Deutscher fährt nicht mit so einem Auto!"
Zitat eines weißrussischen Grenzers

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1146
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Donnerstag 18. März 2010, 18:21

mario hat geschrieben:"Nach dem Thermostat kommt erst der Zusatzkühler mittels Anschlussstutzen vom Frontkühler. Dann Schlauch ähnlich Frontkühler in Richtung Wapu, nur eben dran vorbei und oben zum Anschluss Mittelkühler. Der Rest ist Serie. Ich wollte damit die heißeste Brühe erstmal fahrtwindbehandeln."

Hallo KDZ!
Denke, andere Reihenfolge wäre noch besser. Also Termostat-Mittelk.-Zusatzk.-Wapu..

Ja - das würde ich auch so sehen. - Auch, weil dann die in den Motorraum (durch den Zusatzkühler) eintretende Luft nicht gleich so stark erwärmt wird ... Aber dazu müsste man halt den unteren, gewinkelten Kühlerschlauch am Originalkühler unterbrechen und quasi umleiten; und das ist vom Anschluss her eini ziemliches GEfummel - ich hab mir das auch schon mal angesehen (deshalb wollte ich ja wissen, wi kdz das gemacht hat ... :-|

Eine Frage: Hast Du schon mal gemessen o.ä., ob die seitl. Entlüftungsschlitze etwas bringen (Kommt warme Luft raus?). Sie sind von innen ja ziemlich abgedeckt und warme Luft will eigentlich nach oben. Deswegen (graule mich vor) bevorzuge ich, techn. gesehen, Entlüftungen auf der Motorhaube (mit Fahrtwindschutz).


Hmm. Also da stimme ich jetzt wieder nicht zu. - Wie soll man denn das messen? Ich jedenfalls habe ehrlich gesagt nicht so lange Arme, dass ich da an die Schlitze hinfassen und fühlen könnte, während ich mit 120 über die Autobahn sause ... Und nur während der Fahrt tut sich da wohl was; im Stand hat man ja kaum Durchströmung des Motorraums. - Und nur bei schneller Fahrt ist es ja andererseits interessant ...

Entlüftungen oben würden mutmaßlich nur etwas bringen, wenn sie ganz außen oder ziemlich weit vorne sind, wo die Strömung halbwegs am Blech der Haube anliegt. Ich hatte noch keinen 353 im Windkanal - würde aber schätzen, dass der Bereich des Staudrucks - also der Zone mit Überdruck oberhalb der Motorhaube - ungefähr einen Halbkreis vor der Windschutzscheibe beschreibt. Innerhalb dieses Halbkreises wird man NIE Luft absaugen, sondern immer nur welche IN den Motorraum drücken können. (daher kommt ja auch Luft aus den Düsen der Heizung, wenn man fährt.) - Hingegen würde ich stark vermuten, dass an den Seiten hinterhalb der Radausschnitte nicht nur neutraler, sondern sogar leichter Unterdruck herrscht, der die im Motorraum gestaute Warmluft recht gut absaugt.

Aber auch mich würde interessieren, wieviel das wirklich bringt ...

Gruß
Tommy
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

Benutzeravatar
mario
Tastenquäler
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 7. März 2006, 10:03
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon mario » Freitag 19. März 2010, 22:47

Tommy: Hmm. Also da stimme ich jetzt wieder nicht zu. - Wie soll man denn das messen? Ich jedenfalls habe ehrlich gesagt nicht so lange Arme, dass ich da an die Schlitze hinfassen und fühlen könnte, während ich mit 120 über die Autobahn sause ... Und nur während der Fahrt tut sich da wohl was; im Stand hat man ja kaum Durchströmung des Motorraums. - Und nur bei schneller Fahrt ist es ja andererseits interessant ...

Ich: Reicht ja schon im Stand: Kommt da warme Luft raus?

Tommy: Entlüftungen oben würden mutmaßlich nur etwas bringen, wenn sie ganz außen oder ziemlich weit vorne sind, wo die Strömung halbwegs am Blech der Haube anliegt.

Ich: Na weit vorne, da ist der Kühler ja nicht, also bringt da auch keine Absaugung was. Evtl. wird die Strömung im Motorraum sogar umgekehrt.

Tommy: [color=#8000FF]Ich hatte noch keinen 353 im Windkanal - würde aber schätzen, dass der Bereich des Staudrucks - also der Zone mit Überdruck oberhalb der Motorhaube - ungefähr einen Halbkreis vor der Windschutzscheibe beschreibt. Innerhalb dieses Halbkreises wird man NIE Luft absaugen, sondern immer nur welche IN den Motorraum drücken können. (daher kommt ja auch Luft aus den Düsen der Heizung, wenn man fährt.) [/color]

Ich:Ja, aber die Belüftungsgitter sind etwas schräger gestellt. Daher die Hoffnung, mit vorgetelltem Windabweiser da doch Luft raus zu bekommen.

Tommy, da Du nicht an die starke Wirkung der Durchsatzmenge glaubst, habe ich heute nacht 3.00 mal (nein,nein, nicht nur wegen Dir!) den Anschlussstutzen zur Wapu gemessen. Er ist eingangs oval 25x16 aber ausgangs (also unmittelbar an der Pumpe) nur noch oval 20x10, liegt an der Herstellungsart. D.h. keine 200qmm! Ein kreisrunder Anschluss Innendurchmesser 16 schafft das auch. Damit erklärt sich, dass der Motorradkühler hier ausreicht und den Durchsatz nicht einschränkt. Das untermauert (beweist noch nicht) dann auch meine Heizungstheorie.....

Nochmals meine Erklärung, dass eine Durchsatzverringerung neg. wäre: Nun will ich nicht wieder Teetassen rausholen, zum Einen will ich sie mir nicht zerschlagen lassen (obwohl Hannover weit weg ist), zum Anderen soll man Tee nicht mehrmals aufbrühen.
Also ein naheliegendes, systemkonformes Bsp., das Thermostat: Was macht dies? Es verringert den Durchsatz und mindert die Kühlleistung des Systems. Die damit einhergehende längere Aufenthaltsdauer (hört sich nach einem Visaantag an) des Wassers im Kühler und stärkere Abkühlung ersetzt NICHT die größere Wassermenge bei weniger starker Abkühlung. Ist ja klar: Besser 10L/min um 20K gekühlt als 5L/min um 30K gekühlt.

Deswegen heißt für mich die Schlussfolgerung, erstmal versuchen, die Querschnitte zu vergrößern bevor andere techn. Raffinessen eingeführt werden.

Mit heute nicht mehr so kalten Grüßen aus Berlin, Mario.
"Ein Deutscher fährt nicht mit so einem Auto!"

Zitat eines weißrussischen Grenzers

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1146
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Samstag 20. März 2010, 00:32

mario hat geschrieben:Tommy: Hmm. Also da stimme ich jetzt wieder nicht zu. - Wie soll man denn das messen? Ich jedenfalls habe ehrlich gesagt nicht so lange Arme, dass ich da an die Schlitze hinfassen und fühlen könnte, während ich mit 120 über die Autobahn sause ... Und nur während der Fahrt tut sich da wohl was; im Stand hat man ja kaum Durchströmung des Motorraums. - Und nur bei schneller Fahrt ist es ja andererseits interessant ...

Ich: Reicht ja schon im Stand: Kommt da warme Luft raus?


Tja - und eben das glaub ich nicht. Ich jedenfalls kann mir nicht vorstellen, dass da im Stand was kommt. Warum sollte es? Es ist ja im Stand, wie gesagt, so gut wie kein Luftdurchsatz durch den Motorraum da. Nur halt das "bisschen" Gequirle vom Lüfter - der die Luft ja aber auch zum Teil nur umwälzt und nicht von vorn nach hinten durch den Motorraum transportiert ...
Nein, ich bin mir sicher: den entscheidenden Anteil an der Durchströmung hat der Fahrtwind. - Vergleiche doch mal: wenn du beim MiKü die Hand hinter den Kühler hältst, beim laufenden Motor latürnich, spürst du im Leerlauf eher nur eine Brise; bei steigender Drehzahl wird der Wind stärker - verlagert sich aber zunehmend nach außen (sozusagen an den Rand der Kreisfläche des Lüfters). Nur DA ist richtig was los, in der Lüftermitte ist fast tote Hose. - So; und, diese Befunde im Hinterkopf, begeben wir uns auf die Straße. Und halten, nur mal bei 70 oder 80, die Hand aus dem Fenster (oder, sofern vorhanden, den Kopf aus dem Schiebedach. Und stellen fest: DEr Sturm ist mindestens so stark wie der hinterm Kühler, nur eben auf ganzer Fläche. - Dieser Sturm wirkt auch auf die Gesamtfläche des Kühlergrills. Das sind übern Daumen 0,2 qm. (Zusätzlich kommt noch ein bisschen Luft durch die Scheinwerferabdeckungen, die Zündungseinstellöffnung und die Löcher in der Schürze - wenn große Schürze - rein; aber die lassen wir mal weg.) Trotzdem dürfte der mögliche Gesamtluftdurchsatz durch den Motorraum schon rein von der "beblasenen" Fläche her das mindestens 5-fache sein wie der Gebläsedurchsatz. - Naja, deshalb glaub ich, dass man (auch wenn der Motor schon mit Nenndrehzahl jodelt) im Stand nicht viel merken wird - und dass das aber so gut wie gar nichts über die wirkliche Wirksamkeit der seitlichen Abluftöffnungen aussagt.

Tommy: Entlüftungen oben würden mutmaßlich nur etwas bringen, wenn sie ganz außen oder ziemlich weit vorne sind, wo die Strömung halbwegs am Blech der Haube anliegt.
Ich: Na weit vorne, da ist der Kühler ja nicht, also bringt da auch keine Absaugung was. Evtl. wird die Strömung im Motorraum sogar umgekehrt.

Ja, Glasklar. - Diese Schlussfolgerung hielt ich für so selbstverständlich, dass ich sie nicht extra erwähnt habe ...

Tommy: Ich hatte noch keinen 353 im Windkanal - würde aber schätzen, dass der Bereich des Staudrucks - also der Zone mit Überdruck oberhalb der Motorhaube - ungefähr einen Halbkreis vor der Windschutzscheibe beschreibt. Innerhalb dieses Halbkreises wird man NIE Luft absaugen, sondern immer nur welche IN den Motorraum drücken können. (daher kommt ja auch Luft aus den Düsen der Heizung, wenn man fährt.)

Ich:Ja, aber die Belüftungsgitter sind etwas schräger gestellt. Daher die Hoffnung, mit vorgetelltem Windabweiser da doch Luft raus zu bekommen.

Jaja, ich versteh schon. Aber - ich weiß ja nun nicht, wo genau die Gitter sind. - Wenn sie aber zu weit mittig sind, also etwa da, wo die Eintrittsöffnungen der Heizung sind, dann glaube ich trotzdem nicht, dass es geht. Da ist - vermute ich sehr stark - kaum Strömung an der Haube entlang, jedenfalls bei schnellerer Fahrt (um die es ja primär geht). - Aber probier's aus, Versuch macht kluch. Vielleicht liege ich auch daneben ...

Tommy, da Du nicht an die starke Wirkung der Durchsatzmenge glaubst, habe ich heute nacht 3.00 mal (nein,nein, nicht nur wegen Dir!) den Anschlussstutzen zur Wapu gemessen. Er ist eingangs oval 25x16 aber ausgangs (also unmittelbar an der Pumpe) nur noch oval 20x10, liegt an der Herstellungsart. D.h. keine 200qmm! Ein kreisrunder Anschluss Innendurchmesser 16 schafft das auch.

Äh - ja, richtig; es hat aber auch keiner was anders behauptet - oder hab ich das was überlesen? (Konkret sind es 1,785 Quadratzentimeter - vs. 2,01 bei einem 16er "Rundling" ...) Daher ja auch der auf den ersten Blick erstaunliche Befund, dass bspw. Melkus die untenliegende WaPu mit ihrem scheinbar kleinen Durchlass vorzog ...

Damit erklärt sich, dass der Motorradkühler hier ausreicht und den Durchsatz nicht einschränkt.

Äh - wie? Ich weiß ja nicht, an welche Art von Motorradkühler du da denkst; der von mir angepeilte von der K hat größere Anschlüsse als der WaBu-Kühler - schließlich muss er auch die Wärme von rund 72 kW ableiten, nicht nur von 37. - Von daher wäre doch eine Drosselung auch gar nicht zu erwarten ... Egal, wie groß die Engstellen innerhalb der WaPu sind.

Das untermauert (beweist noch nicht) dann auch meine Heizungstheorie.....

Warum und inwiefern? - Ich halte sie nach wie vor für fehlerhaft; denn zahllose Wartburgfahrer (und nicht nur die) machen bei hoher Außentemperatur, Geschwindigkeit und Motorlast die Heizung einfach nur AN. Und dann geht die Motortemperatur ZURÜCK, weil eben der Heizungs-WT als zusatzkühler wirkt.

Nochmals meine Erklärung, dass eine Durchsatzverringerung neg. wäre: (...) Also ein naheliegendes, systemkonformes Bsp., das Thermostat: Was macht dies? Es verringert den Durchsatz und mindert die Kühlleistung des Systems. Die damit einhergehende längere Aufenthaltsdauer (...) des Wassers im Kühler und stärkere Abkühlung ersetzt NICHT die größere Wassermenge bei weniger starker Abkühlung. Ist ja klar: Besser 10L/min um 20K gekühlt als 5L/min um 30K gekühlt.

Jjjja - sooo gerechnet stimmt das. Nur: ich glaube nicht, dass dies die Relation wäre. Eher würde ich erwarten, dass das (innerhalb der Bereiche, um die es hier geht) eher wie eine Waage ist: Geht der Durchsatz runter, verbessert sich im gleichen Maß die Temperaturdifferenz; und umgekehrt. Die Gesamtkühlleistung bleibt somit gleich. - Und, auch wenn wir da unterschiedlicher Ansicht sind: Der Wirkungsrad des Heizungs-WT ist beim MiKü eher HÖHER als der des Hautpkühlers; denn er wird von Luft durchströmt, die (nahezu jedenfalls) mit Umgebungstemperatur in den WT eintritt. Die in den Hauptkühler eintretende Luft ist hingegen schon kräftig vom Motor vorgewärmt. - Insofern wird der aus dem Hauptkühlkreislauf "abgezweigte" und durch den Heiz-WT geleitete Wasseranteil nicht etwa schwächer, sondern stärker gekühlt - nimmt also zusätzlich Wärme aus dem Kühlkreislauf. (Beim Barkas - wir haben diese Diskussion ja "drüben" begonnen, weshalb manche hier wohl auch nicht ganz mitkommen - ist das ein bisschen anders; ebenso beim Frontkühler-WaBu; denn da wird ja auch der Hautpkühler von nicht vor-erwärmter Umgebungsluft angeblasen. - Die Praxis zeigt aber, dass das Öffnen der Heizung dennoch auch bei den Frontkühler-353 und -B1000 ein Absinken der Motortemperatur bewirkt; und zwar dauerhaft, nicht nur kurzfristig wegen des "Schlucks" relativ kalten Wassers, das direkt nach dem Einschalten der Heizung aus dem Heizungs-WT in Umlauf kommt ...
Dass die Wirkung des Hauptkühlers dabei schlechter wird, wenn etwas weniger Wasser durchgeht (dafür aber langsamer) halte ich auch nicht für wahrscheinlich. Das wäre erst dann der Fall, wenn der Wasserdurchsatz und damit die Durchflussgeschwindigkeit so stark herabgesetzt wäre, dass das Wasser schon, wenn es erst "halb" durch den Kühler durch ist, (fast) auf Umgebungstemperatur abgekühlt wäre. Das ist aber hier völlig unrealistisch.

Deswegen heißt für mich die Schlussfolgerung, erstmal versuchen, die Querschnitte zu vergrößern bevor andere techn. Raffinessen eingeführt werden.

Ja. probier das. Es kann schon sein, dass das auch nochmal ein bisschen was bringt. - Es gibt ja auch hochinteressante Versuche mit elektrischen Wasserpumpen - die aber, soweit ich das mitgelesen habe, auch keineswegs auf Abhieb, sondern erst nach mehreren Anläufen und Optimierungen zu echten Verbesserungen geführt haben.

Mit heute nicht mehr so kalten Grüßen aus Berlin, Mario.

Mit ebensolchen aus dem Allgäu zurück ...

Tommy
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

Benutzeravatar
mario
Tastenquäler
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 7. März 2006, 10:03
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon mario » Samstag 20. März 2010, 12:21

Tommy_OAL hat geschrieben:WOW! ... c) Der Wasserdurchsatz - also die Leistung der Serien-Wapu - ist offenbar nicht das Problem; sonst ginge es ja jetzt auch nicht (bzw eigentlich noch weniger, weil der in Reihe geschaltete Moppedkühler den Druchflusswiderstand noch erhöht).

Hallo Tommy!
Ich bezog mich auf diese Deine Aussage und meine Annahme, dass die Motorradkühler geringere Anschlussdurchm. haben.
Zu den Seitenschlitzen: Mich würde interessieren, ob dort wenigstens, selbst im Stand, ein bißchen Luft rauskommt. Ob warm oder nicht ist erstmal egal. Da die so versteckt hinterm Radkasten sind, habe ich die Befürchtung, dass das nicht der Fall ist (rechts sitzt ja noch die Batt.). Also, bitte KDZ, melde Dich doch mal dazu!

Desweiteren habe nicht nur ich eben in Bezug auf die dauerhafte Öffnung der Heizg. eine andere Erfahrung gemacht. Nur bisher war ich der Meinung, das liegt an den äußeren (bergauf,...) Umständen. Nach meiner zusammengebastelten Theorie werde ich es jetzt aber mit Intervallen probieren, in der Hoffnung, die wirken besser. Leider unterschlägst Du in Bezug auf die Durchsatzwirkung mein Thermostatargument, welches nicht nur zu oder auf ist, sondern auch wenig geöffnet sein kann und trotzdem eine Verringerung der Kühlleistung erwirkt. Ich sehe schon, ich kann Dich mit keinem Bsp. überzeugen. Da dies auch nicht primär hierhingehört, lassen wir das. Bei entspr. Gelegenheiten probiere ich es einfach aus.
"Ein Deutscher fährt nicht mit so einem Auto!"

Zitat eines weißrussischen Grenzers

Kundendienstzentrale
Ölmischer
Beiträge: 258
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2008, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W 353 Tourist de Luxe
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Kundendienstzentrale » Montag 22. März 2010, 00:00

War mal eben ein paar Tage weg...

Die Schlitze sind sicher allein noch nicht das Nonplusultra, allerdings kommt selbstverständlich im Stand richtig schöne warme Luft raus.

Läuft mein E-Lüfter hinterm (Mittel-)kühler, so ist eine sehr deutliche Brise an beiden Seiten spürbar. Links ist der Luftzug noch stärker, weil rechts die Batterie den Querschnitt verringert. Habe die Batterie deshalb noch 2,5 cm höher gesetzt. Und jetzt nicht lachen ... hinter dem Lüftungsschlitz steckt auf der rechten Seite noch ein zusätzlicher Motorradlüfter zwecks Absaugung.

Den Gedanken mit dem Andringungsort und dem dort vermuteten Unterdruck hatte ich auch. Vor allem fügen sie sich dort auch recht harmonisch in die Form ein.

Jetzt noch die Fotos:
vom handy 020.jpg
vom handy 018.jpg
vom handy 022.jpg
vom handy 027.jpg
vom handy 024.jpg


So mal als als grober Überblick.


Der Einbau gestaltete sich so:
Reparatur nach 3. Nov. (11).jpg
Reparatur nach 3. Nov. (9).jpg


Nach einem Jahr und dem bedauerlichen Vorfahrtsfehler eines hauptstadtunerfahrenen (aber sehr netten und betroffenen) Schwaben sah es leider so aus: Der A3 hatte den armen Wartikotflügel regelrecht aufgeschlitzt - also die Ganze Übung nochmal von vorn.

Unfall 3. November 2006 007.jpg

Benutzeravatar
mario
Tastenquäler
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 7. März 2006, 10:03
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon mario » Montag 22. März 2010, 13:45

Audanke! Das wird mich von den Schlitzen auf der Haube abbringen. Hätte nicht gedacht, dass die Luft sich so nach unten zwingen lässt.
Da ich Glasfaserkotflügel dran habe, dürften die Schlitze leicht einzubringen sein.
Dein Exkoti sah ja schon etwas verrostet (?) aus, insofern war der Audi nur die Vorwegnahme des Ersatzes.

Nochmals danke und Dein Wegsein (Zigarettenholen?) entschuldigend, Mario.
"Ein Deutscher fährt nicht mit so einem Auto!"

Zitat eines weißrussischen Grenzers

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1146
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Montag 22. März 2010, 14:27

Oh,
danke, KDZ.
Sehen SEHR gut aus, die Schlitze, toll gemacht ... Wobei ich gestehen muss, dass ich da am liebsten ein wenig mehr Fläche unterbringen würde. - Ist halt dann nicht mehr so schick ...

Was ich noch nicht GANZ begriffen habe: wie kommt den das vom Motorradkühler (der ja offenbar links sitzt, quasi vor dem Auspuffkrümmer) voprgekühlte Wasser nach rechts hinten, wo es dann in den Hauptkühler geht? Unterm Motor durch? - Oder geht der Moppedkühler vor über die ganze Breite?

_____

An Mario:
Leider unterschlägst Du in Bezug auf die Durchsatzwirkung mein Thermostatargument, welches nicht nur zu oder auf ist, sondern auch wenig geöffnet sein kann und trotzdem eine Verringerung der Kühlleistung erwirkt.

Jjjein. Ich muss gestehe, dass ich hierzu keine eindeutige Meinung habe; deshalb habe ich das nicht so recht erwähnt.
- Ich habe früher ja mit Kühlsystemumbauten auch schon allerlei herumexpermentiert; speziell an meinem einstigen Hauptbastelobjekt, nämlich mehreren Exemplaren des Fiat 850T bis 900E (das waren diese sehr kleinen Heckmotorbusse ...) Da habe ich allerlei probiert - die Dinger brauchten, speziell wenn man den Motor auf etwa doppelte Serienleistung entdrosselt hatte, auch mehr Kühlung. Ich hab daher (zusätzlich zum gebläsebelüfteten Heckkühler) auch erst mit einem parallel, dann in Reihe zum Serienkühler geschalteten Frontkühler experimentiert, mit und ohne Thermostat; auch mal mit Thermostat und starkem ByPass. Ich konnte mit Thermostat keine grundsätzlich gedrosselte Kühlleistung feststellen.
- Ich hab damals auch mal mit mehreren Fernthermometern herumexperimentiert - so Dingern mit Dehnstoffkapillare, die blieben bei der Kompressorenfertigung irgendwie öfters übrige, daher hatte ich da so viele ... Die Dinger sind zwar nicht hypergenau, aber man konnte schön den Temperaturverlauf an verschiedenen Stellen des Systems beobachten, wenn man mehrere Tauchrohrhülsen mit Fühlern in die diversen Wasserschläuche schraubte. Ich hatte dabei stark den Eindruck gewonnen, dass die Regelung durch das Thermostat schon mit relativ großen Hüben arbeitete: Die Kühlerausgangstemperatur schwankte sehr stark, die im oberen Schlauch viel weniger. Ich hatte das so interpretiert, dass das Th. erstmal aufmacht, dann aber gleich wieder ziemlich zu. - Es scheint also eindeutig keine Proportionalregelung über den gesamten Öffnungsbereich des Th. vorzuliegen. Wirklich REGELN tut das Ding anscheinend nur ganz am Anfang: sagen wir, zwischen Null und 1,5 mm Öffnung. WENN erstmal die ca 1,5 (können auch zwei sein, ich konnte ja nicht reinschauen) mm überschritten sind, dann passiert nicht mehr viel: Man konnte feststellen, dass die obere Wassertemp (also am Kopf) nach dem Start rasch anstieg bis auf etwa 82° (Th.-Öffnungebeginn bei diesem Fiat), dann GANZ lang wie festgenagelt zwischen 82 und 84° blieb (wobei die Wassertemp unten im Kühler deutlich schwankte) - und erst bei sehr höher Belastung und/oder sehr hoher Außentemp (bspw im August am Gebirge in der Nähe der türkisch-syrische Grenze - ich hatte den Bus hauptsächlich für den Urlaub) weiter anstieg.

Ich sehe schon, ich kann Dich mit keinem Bsp. überzeugen. Da dies auch nicht primär hierhingehört, lassen wir das. Bei entspr. Gelegenheiten probiere ich es einfach aus.

Gut, ja, mag ein Fehler sein; ich gebe zu, dass ich ungern irgendjemandem etwas glaube, wenn ich der gegenteiligen Überzeugung bin. - Und der bin ich hier - ich denke, dass deine Probleme beim B1000 vollkommen eindeutig durch Fehlfunktionen in anderen Bereichen (Luft im System, Frostschutz, Druckregelventil etc.) verursacht worden sind - weil diese Störungen wirklich vollkommen untypisch sind ... Das Kühlsystem des B1000 ist ja - besonders was die Entlüftung angeht - schon ein bisschen speziell. - Aber wie gesagt: probier es aus und unterrichte uns bitte darüber; es interessiert ich sehr - Ich probiere derweil vielleicht auch noch ein paar Sachen am 353 aus und werde ebenfalls berichten ...

Gruß
Tommy
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1265
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Hanner » Dienstag 23. März 2010, 23:03

Hallo,

auch noch mal wieder zu dem Thema.Wollte mir über dem Krümmer ein Ableitblech anfertigen,das die Luft nach
unten ableitet.Als ich dann ausmessen wollte,kamen mir Zweifel.Ich nehme an,daß im Stau der Krümmer zu heiß
werden könnte? Habe deshalb erstmal aufgehört.Werde nun erstmal weiter testen.Sollte ich bei warmen Temperaturen
Probleme bekommen,werde ich es doch mit dem Leitblech probieren.

Freundliche Grüße
Hanner
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1092
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon wartifan » Mittwoch 24. März 2010, 10:47

Die Beobachtung mit dem Thermostat haten wir auch. Schon bei geringster Öffnung wirkt es vie "voll auf". Schon das kleine Entlüftungsloch im Thermostat ganz klein wenig aufgebohrt war schon zuviel. Das Gleiche am Heizungshahn.

Benutzeravatar
mario
Tastenquäler
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 7. März 2006, 10:03
Wohnort: Berlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon mario » Mittwoch 24. März 2010, 12:34

wartifan hat geschrieben:Die Beobachtung mit dem Thermostat haten wir auch. Schon bei geringster Öffnung wirkt es vie "voll auf". Schon das kleine Entlüftungsloch im Thermostat ganz klein wenig aufgebohrt war schon zuviel. Das Gleiche am Heizungshahn.


Was aber daran liegen kann, dass das Thermostat bei 2,5mm offen schon max. Durchlassfähigkeit des Systems gewährleistet. Das offene T. beschreibt einen Zylinder, durch dessen Wand und den Boden der Strom geht. Da der kleinste Querschnitt im Ansaugstutzen sein dürfte, müssen nur dessen 200qmm erreicht werden, um vollen Durchsatz im T. zu erreichen. (Den Strömungswiderstand durch das Umleiten des Wassers drücke ich einfach in den Skat.) Rechnung: Zyl.-Durchm. 25mm > 490qmm > Querschnittsfläche reicht! Wandung: 25 x Pi x H(2,5mm) > 196qmm > Wandfläche reicht schon ab diesen 2,5mm offen!
Das zeigt auch , dass theoretisch ein Ausbau des T. im Sommer fast wirkungslos ist. Außer man rechnet eben den Widerstand und die "Reservekühlung", die dann auch unter die vom T. gehaltenen 85°C fallen kann. D.h. z.B. bei Bergab auf 65°C, dann hat man bergauf 20°C Reserve. Ebenso dürfte es ziemlich egal in Bezug auf Überhitzung sein, ob das T. auf 85°C oder 90°C (bessere Heizleistung) eingestellt ist. Dagegen spricht nur die 5°C weniger Reserve und evtl. die zeitl. Verzögerung, wenn der Motor schneller warm wird als das System es abführen kann. Ob nachher 4mm oder 5mm offen, ist wohl egal (siehe Rechnung).
Soweit zur Theorie!
"Ein Deutscher fährt nicht mit so einem Auto!"

Zitat eines weißrussischen Grenzers

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1265
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Hanner » Donnerstag 25. März 2010, 20:17

Hallo,

habe mir nun doch ein Windleitblech über den Krümmer gebaut.Ich hoffe nun,daß die warme Luft durch den Fahrtwind
nach unten abgeleitet wird.Nun warte ich auf warmes Wetter um zu testen.Wenn es nicht hinhaut,ist es leicht wieder
abzubauen.Sind nur zwei Schrauben.

Freundliche Grüße
Hanner
Wartb-Kühler.jpg
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
Tuckertom
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 29. Januar 2008, 22:25
Wohnort: Dorf Zechlin

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Tuckertom » Donnerstag 25. März 2010, 21:04

Es gibt doch auch son Krümmer Hitzeband. Also son Band was man da rumwickelt und das die Hitze dann durch den Auspuff ableiten soll statt in den Motorraum. Taugt das was?
Hiermit distanziere ich mich von meinen Aussagen und behaupte einfach das Gegenteil.
-Frei nach einer Aussage im Netz-

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1146
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Freitag 26. März 2010, 03:27

Uii,
dein Abschirmblech gefällt mir gut, Hanner. - Aber es hat jetzt nicht zufällig so ein alter DB-"Silberwaggon" ein Loch in der Außenhaut ?!? :-| :-| Nee, ohne Witz - schick!
Bin gespannt, wie sich das bewährt. Ich sinniere gerade über ein ähnliches Blech beim B1000 (wo es einfacher einzubauen ist) - dort allerdings aus einem anderen Grund: Mir ist es bei extremer Belastung dort schon ein paarmal passiert, dass die Kupplungsflüssigkeit kocht - weil die Leitung relativ in der Nähe des Krümmers vorbeigeht ... - Ich habe aber Bedenken - wenn ich quasi die Hitze des Krümmers daran hindere, nach oben weg zu gehen, und wieder nach unten reflektiere: bekommt dann nicht auf die Dauer die Lima einen roten Kopf?

Mario, die Rechnung mit der Thermostatfläche ist interessant, so hab ich das noch nie gesehen. Hast aber natürlich recht ... (Wobei: bei meinen Fiat-Bussis damals waren die Durchlässe viel größer - und da hab ich, wie erwähnt - auch festgestellt, dass offenbar nur die ersten mm wirklich was regeln ...)
Den Effekt des "Reserverkühlung" ohne T. sollte man glaubich nicht überschätzen. Nehmen wir 6 l Wasser, die sozusagen um 20°C weiter abgekühlt worden sind als nötig. Die können dann sozusagen 6x20=120 Kcal wieder aufnehmen, bis sie wieder die "normalen" 85°C haben. Das entspricht einer Heizleistung von ca 140 W, die eine Stunde lang wirkt. Man kann auch sagen: 0,1896 PS eine Stunde lang. Oder 11,37 PS einen Minute Lang. Wenn wir aber nun davon ausgehen, dass unser Motor eine Heizleistung von ca 60 kW ins Kühlwasser brät, dann hat er die vorher abgeführte Wärme in 8,41 Sekunden (0,14018691589 Minuten) wieder drin ... - Das KANN im Einzelfall den Ausschlag geben, dass man zB die Anhöhe noch erreicht, ehe der Kühler zu kochen anfängt; wahrscheinlich finde ich es nicht ...
(Diese Rechnung ist - jaja, ich weiß, ich bin rechthaberisch :-| - auch ein Grund dafür, warum ich von der "intermittierenden Heizungsunterstützung" zwecks Herbeiführung verbesserter Gesamtkühlleistung nicht so richtig viel halte ...)


@Tuckertom: Achsoja, das könnte man auch mal probieren ... Das Zeug gibt es im Motorsportbedarf, Sandtler etc. müssten sowas haben. - Na, das ist schon was, muss ich mal meinen Brudi fragen, der fährt Rennen und bastelt so Zeug. Wirklich hübsch ist das halt nicht, erinnert mich immer an diese Mumien in alten Horrorfilmen, die sich nach und nach aus ihren Bandagen schälen - da ist Hanners Blech weitaus hübscher. Außerdem ist die Umwickelung des Krümmers nicht so ganz einfach, dass es auch hält ... Aber vielleicht die hässliche Binde gegen die Hitze - und ein hübsches Abschirmblech gegen die hässliche Binde ... ? {sehrfreuen} {sehrfreuen} {Zahnlücke}

Gruß
Tommy

PS: grade geguckt: Diese Auspuffbandagen gibts offenbar aus Titan, Glasfiber oder schwarz ... Nennt sich "Thermal Tuning", wenn man sowas reinbaut ...
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1265
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Hanner » Samstag 3. April 2010, 18:27

Hallo,

meine Gedanken waren eigentlich,daß bei Fahrt die Luft hinter der Lichtmaschine nach unten abgeleitet wird.Bei
langsamer Fahrt könnte sie sich irgendwie?! noch oben verteilen.
Würde bei den Bandagen der Krümmer nicht heißer? Und würde bei lagsamer Fahrt der Zylinder dann dort nicht auch heißer
weil die warme Luft nicht weg kann? Nur so mein Gedankengang.
Mit dem Blech werde ich testen.Werde berichten,was geht.

Freundliche Grüße
Hanner
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7853
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Sonntag 4. April 2010, 05:08

Hanner hat geschrieben: ... meine Gedanken waren eigentlich,daß bei Fahrt die Luft hinter der Lichtmaschine nach unten abgeleitet wird. Bei langsamer Fahrt könnte sie sich irgendwie ( ? ! ) noch oben verteilen. ...

Nun, ich habe noch nie die Temperatur der Lichtmaschine gemessen. Nur die saugt ihre Kühlluft entgegen dem Fahrwind an. An der Keilriemenscheibe wird die Kühlluft dann in's Freie befördert.
Mit Blech saugt sie dann sicherlich Luft mit mehr als 100°C an, was die Isolation der Wicklung beschädigt. Ab 130°C schmilzt die Lackisolation und es gibt einen Windungsschluss.
Ich schätze, das die Erwärmung nicht durch die Belastung erfolgt sondern durch angesaugte, heisse Luft.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1265
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Elektrolüfter an Mittelkühler?!

Ungelesener Beitragvon Hanner » Sonntag 4. April 2010, 21:34

Hallo Andreas,

habe großen Respekt vor deinem Fachwissen.Aber bei der Lichtmaschine hast du, glaube ich, einen Denkfehler?
Das Lüfterrad müßte eine andere Flügelstellung haben, wenn der Luftstrom gegen die Fahrtrichtung verlaufen sollte.Wenn es durch mein Führungsblech wirklich zu einem Luftstrom kommt,müßte an der Lichtmaschine ein Unterdruck enstehen und frische Fahrtwindluft durchführen?!Oder ist mein Gedankengang Falsch?

Freundliche Grüße
Hanner
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.


Zurück zu „Heizen und Kühlen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste