Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7820
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Dienstag 23. November 2010, 15:32

Heute früh wollte ich losfahren.
Schalte den 1. Gang ( über den kurzen 2. Gangweg ) und habe keinen Widerstand in der Schaltung.
Was jetzt ? Einen Moment später - der Ganghebel ist herraus gefallen und liegt am Boden !

Bild_1.JPG

Gott's vooor Salat - fluche ich.
Aber es nützt nichts - fahren soll er ja denn 20 km sind geplant. Nur auf einer Bundesstrasse im 2. Gang hintrödeln ? Einfach zu gefährlich.
Schnell alle Karteikarten der Kellerinventur in das Gedächtniss gerufen - es gibt eine Chance.
Dazu später mehr.
Nach den 20 km also erst einmal die Gangschaltung reparieren. Einen gebrauchten Lenkstock mit Schaltelementen habe ich komplett da.
Ich brauche ja nur den Griffhebel.
Geht nicht im Warti ab. Der Keil ist so fest, das rohe Gewalt viel Schaden anrichten würde. Also der Austausch der kompletten Schaltstange.

Bild_2.JPG

Das Dingens bei montiertem Lenkrad einfädeln ...

Bild_3.JPG

Was übrig bleibt wird wieder verstaut.

Bild_4.JPG

Der Sachse sagt : sssss'z Wechsel ...

Und jetzt zur Idee, damit man doch mit dem Getriebe schalten kann.
Im Keller finde ich eine Rohrschelle mit Gummischutz und einen Dämpfer - weis nicht woher.

Idee_Ersatz.JPG

Wenn das Teil an das Schaltrohr montiert wird, lassen sich die Gänge auch so schalten.

Idee_Ersatz_Detail.JPG

Noch einmal montiert, damit es ausserhalb des Farzeuges besser zu sehen ist.

Idee_Ersatz_Montiert.JPG
Idee_Ersatz_Montiert.JPG (22.18 KiB) 4292 mal betrachtet

Im Fahrzeug sieht es so aus. Und die Gänge lassen sich auch wunderbar schalten.
ABER : Die Lage der Schaltgassen ist anders ! Und besonders die Schaltgasse für den Rückwärtsgang hat keine Sperre mehr !
2 x passierte es, das die Rückfahrleuchten angingen und der Hintermann Angst um " seine Schnautze " hatte - er hupte verzweifelt ... und das bei Vorwärtsfahrt ....
Somit ist nun eine Gangschaltung aus der Not herraus gebaut / geboren, die keine Lenkradschaltung, keine Knüppelschaltung ( Stig sagt Fussbodenschaltung - viel treffender ) sondern eine Knieschaltung im weiten Sinne entstand.
Damit hätte ich auch mehrer 100 km fahren können.
Für die Zukunft : Zum Werkzeug gehört die Schelle und der Gummipuffer !

Am Fett hat es übrigens nicht gelegen und eine Gewaltorgie war auch nicht der Auslöser ....
Eben 491.600 km Verschleissstrecke ....
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2294
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Was macht Ihr gerade so?

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Dienstag 23. November 2010, 19:11

Intressante Lösung!

Leider habe Ich auch Erfahrungen von gebrochene "Schaltgabeln" und auch von abgebrochenes Schalthebel. Über diese Notlösung hatte Ich doch nicht gedacht.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

telefoner

Re: Was macht Ihr gerade so?

Ungelesener Beitragvon telefoner » Dienstag 23. November 2010, 19:27

also das der schalthebel die 500000 km nicht geschafft hat, würde ich ihm übelnehmen {blinzel}
scheiss ostmist :roll:

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7820
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Was macht Ihr gerade so?

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Mittwoch 24. November 2010, 07:15

telefoner hat geschrieben: ... also das der schalthebel die 500000 km nicht geschafft hat, würde ich ihm übelnehmen {blinzel}
scheiss ostmist :roll: ...

Daher bekam er ohne Abmahnung gleich die auserordentliche, betriebsbedingte Kündigung und den Ausschluss aus dem Arbeitskollektiv ....
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2498
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Mittwoch 24. November 2010, 21:24

Ostlanderfahrung :smile: Das nenn ich doch mal Improvisationstalent :smile:
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
Daniel
Bierdosenhalter
Beiträge: 79
Registriert: Samstag 28. November 2009, 03:15
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353w BJ 76 und ein 16 Jahre altes Westblech :o)
Wohnort: Plauen/Vogtland

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon Daniel » Donnerstag 25. November 2010, 21:41

die Konstruktion ist zwar mehr als russisch, aber dafür auch so genial :smile: Für die Zukunft werd ich wohl auch eine Rohrschelle spatzieren fahren,weil du nicht der erste bist von dem ich derartige Probleme gehört habe [Bier]
Liebe Grüsse aus dem Vogtland

Benutzeravatar
Flex
Quetschmuffe
Beiträge: 219
Registriert: Dienstag 4. September 2007, 21:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon Flex » Sonntag 28. November 2010, 11:55

ich hab mir die gebrochene alugabel einfach aus edelstahl nachgebaut. und das hält jetzt schon viele jahre! aber die idee mit der rohrschelle ist als notlösung supi! gehört auf jeden fall ins pannenset! {top}
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Benutzeravatar
mario
Tastenquäler
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 7. März 2006, 10:03
Wohnort: Berlin

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon mario » Sonntag 28. November 2010, 16:55

Flex hat geschrieben:ich hab mir die gebrochene alugabel einfach aus edelstahl nachgebaut. und das hält jetzt schon viele jahre! aber die idee mit der rohrschelle ist als notlösung supi! gehört auf jeden fall ins pannenset! {top}


Nee, nee! Das ist ein Stahlgussteil. Leider zu schwach ausgelegt. An einen Nachbau mit etwas größeren Abmessungen hatte ich auch schon gedacht, nur fehlt mir die Möglichkeit. Aber Andreas` Notbehelfsidee und meine ca. noch 10 vorhandenen Gabeln sind eine Alternative. (Ist mir an meinem auf ca. 250 000km bisher 2x passiert)
"Ein Deutscher fährt nicht mit so einem Auto!"
Zitat eines weißrussischen Grenzers

Benutzeravatar
südharzer-wartbürger
Fahrverbotbetroffener
Beiträge: 1328
Registriert: Dienstag 14. September 2010, 10:36
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W von 1983
Simson SR2 von 1961
Jawa 20 von 1973
Wohnort: In der Goldenen Aue
Kontaktdaten:

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon südharzer-wartbürger » Sonntag 28. November 2010, 17:07

Geniale idee :smile:
Und wieder ein neues (not)ersatzteil mit auf Fahrt :razz:
Da fällt mir auch wieder ein YT- Video ein wo ein Russischer Fahrer ein Auto mit einen Schraubenschlüssel lenkt
Gruß Tobias {winken}
Bild
Bild
Wartburg,das richtige Auto im falschen Land

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7820
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Sonntag 28. November 2010, 21:56

DR.NO hat geschrieben: ... Da fällt mir auch wieder ein YT- ein wo ein Russischer Fahrer ein Auto mit einen Schraubenschlüssel lenkt ...

Der war vielleicht Strassenbahnfahrer. Die hatten auch mehrer Kurbeln zur Auswahl.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8936
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Sonntag 28. November 2010, 22:28

Russich hin, russich her.
So eine Schelle gehört definitiv in den Kofferraum, fürchte ich...
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7820
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Montag 29. November 2010, 08:08

Tomtom hat geschrieben: ... Russich hin, russich her.
So eine Schelle gehört definitiv in den Kofferraum, fürchte ich ...

Nicht nur in den Kofferraum - mancher Lenker braucht auch heute entsprechende " nichtmetallische Schellen " bei seinem Fahrstil ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7820
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Schalthebel defekt, eine alternative Notlösung

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Mittwoch 9. Januar 2013, 13:16

2¼ Jahre später und 519.900 auf dem Tacho und 28.300 km Strecke ...

Es stellen sich Schwirigkeiten beim Schalten ein.
Die Schaltgasse 3. + 4. Gang wird nicht mehr über den Schalthebel erreicht.
Alle anderen Gänge lassen sich schalten.
Es hilft nur mit einem Ruck die Schaltstange unter dem Armaturenbrett in Richtung Fahrer zu ziehen ...
1½ Wochen mit dieser Notlösung unterwegs - gestern die Reparatur.
Die Feder an der Schaltstange ist zu schlaff. Erst denke ich die Feder ist gebrochen - aber nein ( ! ) - mein Fehler !
Bei der Montage am 23.11.2010 habe ich ein Blechformteil vergessen - das mekte ich jetzt.

Lenkradschaltung.jpg

Bild aus Ersatzteilkatalog Wartburg 353
8. Auflage 01. Januar 1988 Seite F 39

Position 33 hatte ich nicht mit montiert.
Zum Glück hatte ich dieses Teil aufgehoben ...

Ich musste das Lenkrad demontieren und die Schaltstange lösen um sie herraus zu nehmen. Den Keil Position 26 zu demontieren ist mit einem Dorn und Hammer als Gegenamboss auch alleine möglich. Bei der Montage braucht man zwei weitere Hände.
Das Blechformteil Nr. 33 aufgeschoben und alles wieder montiert.
Ein dummer Blick - hier fehlt doch etwas ...

Richtig - Position 11 ist weg - die Sprengringe aber noch da ...
Wie das und wann ?
Damit verlängern sich die Wege der Schaltgassen.
Kein Plasteteil da ( Ersatz liegt im Keller 25 km entfernt ) - ein Schlauch tut es auch !

GUMMI_1.JPG

Der geht vom Innendurchmesser straff über die Sprengringe.

GUMMI_2.JPG

Hier noch ungeschnitten.
Zu lang darf er nicht sein - die Lenksäule stört sonst und der 2. + 4. Gang gehen schwer oder gar nicht.
Alles zusamman gebaut und die erste Fahrt.
Die Wege der Schaltgasse sind enorm verkürzt.
Und die Schaltgasse 3. + 4. Gang wird auch erreicht.
Ich brauchte nichts nachzustellen.
Und alles gut geschmiert - die Schaltung wird ja nach der Lenkung am meisten benutzt ...
Und die Schwingungen an Hebel der Lenkradschaltungen sind auch um einiges weniger ! Vielleicht sollte man das Plasteteil Position 11 gegen einen straffen Gummischlauch ersetzten ... ?

Aber eines ist mir noch aufgefallen :
Wenn ich die Gummirolle vom Kipphebelblock löse, ist die Schaltung am Lenkrad sehr leichtgängig.
Ist die Gummirolle eingehangen, ist die Schaltung etwas schwerer.
Dabei lassen sich am Getriebe die Schaltgassen ziemlich schwer schalten.
Getriebeöl über dem Normalstand und zusätzliches Öl am Getriebeschaltdom bringt auch nichts.
Nun fast 100 km gefahren und der Gummi ist immer noch an seinem Platz. Das lasse ich so. Schauen wir einmal, wann dort wieder repariert werden muss ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste