6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Zündanlage, Lichtanlage, Instrumente, Lima, Anlasser

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
campingfan
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 36
Registriert: Montag 24. Dezember 2012, 13:13
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 311 Camping Baujahr Oktober 1963
IWL Roller Wiesel Baujahr 1958
Wohnort: Leipzig

6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon campingfan » Montag 11. März 2019, 12:20

Hallo zusammen an alle Elektrik - Experten,
ich spiele mit dem Gedanken mir 6 Volt LED Lampen mit Bilux Sockel für die Hauptscheinwerfer zu kaufen.

Hat schon jemand Erfahrungen damit gesammelt? Aus dem IWL Rollerforum kommt auf die gleiche Fragestellung für meinen 6 Volt Wiesel der Hinweis, dass die aktuell angebotenen 6 Volt LED erst bei 8,1 - 8,2 Volt einschalten. Das schafft die Lima vom Wiesel nicht.

Vorab herzlichen Dank,
Uwe.
wenn Wartburgliebhaber über ihre Elfe reden, sprechen sie nicht von geflügelten Fabelwesen...

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3850
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 11. März 2019, 16:28

campingfan hat geschrieben:....ich spiele mit dem Gedanken mir 6 Volt LED Lampen mit Bilux Sockel für die Hauptscheinwerfer zu kaufen....

Da man mit LEDs die Form, den Sitz und die Anordnung des Glühwendels (Filament) einer Glühlampe nicht einmal annähernd nachbilden kann, kommt es mit den eben für Glühlampen ausgeformten Reflextoren zu einer völlig anderen, so nicht gewollten Lichtverteilung, wenn statt der Glühlampen LEDs eingesetzt werden. Einmal davon abgesehen, dass du dann dadurch entweder selbst oder Dein Gegenverkehr nichts mehr siehst/sieht, fällst du auch bei jeden TÜV durch (und die Betriebserlaubnis ist sowieso hinne und Du gefährdest den Verkehr).

Wenn du mehr oder besseres Licht haben willst, bau auf 12V um oder schau nach Halogenlampen mit Bilux Sockel und Prüfzeichen (zumindest für 12V ist so etwas zu bekommen).
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3436
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Montag 11. März 2019, 21:01

Naja gut, also was die Lichtverteilung angeht, muss man sehen.

Aber: Eine 6V-Lampe, die erst ab 8V leuchtet, ist keine 6V-Lampe, sondern eine (mindestens) 8 oder 9V-Lampe.

Ja, im Betrieb liegen an der Batterie eines 6V-Autos durchaus mal 7V an. Vllt. auch 7,5. An der Glühlampe kommen aber selbst dann nur 6,5 an, je nach dem, wie gut die Kabel und Kontakte sind, wie lang der Weg und wieviel das Glühobst an Strom zieht.

Was aber viel wichtiger ist: Bei einer Panne oder schon einfach nur im Leerlauf arbeitet die Lima nicht. Unter Last (Warnblinkanlage!) bricht die Spannung damit effektiv sowieso schon auf 5,5V an den Glühlampen zusammen. Nach längerem Betrieb und teilentladener Batterie kommen gern mal auch nur noch 4,5V an. Wenn die LED das nicht mitmacht, sondern sich abschaltet, ist sie für ein Auto unbrauchbar.

Ich habe mal mit dem Gedanken gespielt, den 6V-311er meines Kumpels mit LED-Stoplichtern auszurüsten, und noch viel lieber hätte ich 6 bis 12V-LED in seinen Lastenanhänger geschraubt, damit der Glühlampenwechsel beim Anhängen an den 12V-B1000 oder 353er entfällt.
Eben, weil die LED unter 5V gar nix tut, habe ich das Projekt aus Sicherheitsgründen verworfen.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3850
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 12. März 2019, 00:36

Wartburgbauer hat geschrieben:Naja gut, also was die Lichtverteilung angeht, muss man sehen.

Da wird man nix sehen, außer eben das nicht so gesehen wird, wie es sein soll. Kennst du denn das nicht:

igcu.gif
igcu.gif (6.83 KiB) 1494 mal betrachtet

Der Verlauf des Lichtstroms in einem der üblichen Parabolspiegel, wie diese für Bilux-Scheinwerfer verwendet werden. Hier zwar für H4, aber für Bt45 und auch für BA20d ist es prinzipiell identisch, lediglich die Anordnung der Filamente und damit deren Platz im Spiegel ist jeweils etwas unterschiedlich. Hier mal die zwei Glühwendel in einer Bt45-Bilux:

PT45.JPG

Und genau diese Anordnung, vor allem der rundumabstrahlende, auf kleinsten Raum befindliche "Leuchtpunkt" lässt sich mit LEDs nicht nachbauen (als Halogen aber schon). Mit diesen ganzen, fernöstlichen Ersatz-LED-Bilux-Lampen erhält man so einen ganz anders gerichteten Lichtstrom im Reflektor und somit auch einen abweichenden Lichtaustritt aus diesem heraus, welcher dann auch nicht mehr zur Streuscheibe passt, was dann auch noch zusätzlich zu blendenden Streuwirkungen führen kann.

Hier mal ein etwas aufwändigeres Teil für immerhin 30 Euronen:

LED.JPG

aber wie man sieht, ist auch hier bei Fernlicht keine Rundumabstrahlung möglich, sondern nur eine nach zwei Seiten. Die für diese Lampe beworbene Fahrbahnausleuchtung:

Lichtverteilung.JPG
Abblendlicht

Lichtverteilung fern.JPG
Fernlicht

hat dann vor allem beim Abblendlichts nichts mehr mit dem zu tun, wie das eigentlich sein sollte, nämlich Ausleuchtung der Fahrbahn unmittelbar vor dem Fahrzeug und auf der Seite des Gegenverkehrs bis max. 50m (maximale Lichtintensität auf Scheinwerferhöhe in 25 m Entfernung), rechts am Straßenrand dann weiter reichend, gern bis 150m:

Abblend.JPG

Mit der oben gezeigten Lichtverteilung der LED-Lampe wird der Gegenverkehr jedoch schon automatisch geblendet, dafür fehlt die Fahrbahnausleuchtung unmittelbar vor dem Fahrzeug - ich würde jedenfalls die Finger von so einem Scheiß lassen.


Wartburgbauer hat geschrieben:... weil die LED unter 5V gar nix tut, habe ich das Projekt aus Sicherheitsgründen verworfen.

Naja, hier mal der sich einstellende Spannungsfall über den verschiedenen LEDs:

  1. Infrarot-LED: 1,2–1,8 V, typisch 1,3 V
  2. Rot: 1,6–2,2 V
  3. Gelb, Grün: 1,9–2,5 V
  4. Blau, weiß: 2,7–3,5 V
  5. UV-LED: 3,1–4,5 V, typisch. 3,7 V
Mit einer passenden Konstantstromquelle (üblicher Weise reicht hierfür ein entsprechend bemessener Widerstand zur Strombegrenzung) bekommt man jede LED an 5V zum Leuchten :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
campingfan
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 36
Registriert: Montag 24. Dezember 2012, 13:13
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 311 Camping Baujahr Oktober 1963
IWL Roller Wiesel Baujahr 1958
Wohnort: Leipzig

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon campingfan » Freitag 15. März 2019, 08:13

Hallo Leute,
vielen Dank für die ausführlichen Informationen und Hinweise.

Mein Gedanke, 6 Volt LED Lampen im Hauptscheinwerfer zu verwenden, bezog sich ausschließlich auf die Nutzung als Tagfahrlicht. Nachts fahre ich nicht mit dem Wartburg und wenn es dunkel wird, sind wir längst wieder zu Hause.

Ich wollte der Elfe aber zu etwas besserer Erkennbarkeit verhelfen. In der Stadt ist das kein Problem am Tage ohne Licht zu fahren. Wenn es mal zu einem Ausflug in die Dübner Heide oder auf andere bewaldete Landstraßen geht, hätte ich schon ganz gern ein gut zu erkennendes Licht und gleichzeitig einen geringeren Stromverbrauch. (Leistungsaufnahme 12 Watt)

Ich werde den Fall mal im Wiesel testen. In der Bucht gibt es 6 Volt LED Lampen und einen aus techn. Gründen (Einschaltspannung LED bei erwähnten 8 Volt) notwendigen Umformer von 6 aus 12 Volt vom Anbieter oldtimerled. Die insgesamt ca. 30 € sind es mir als Test wert. Auch hier geht es nur um die Nutzung als Tagfahrlicht.
Ich habe beide Fahrzeuge angemeldet und muss daher zur HU. Dafür kommen dann natürlich die originalen 6 Volt Lampen in die Fassung.

Nochmals danke für Eure Antworten, ich werde über den Ausgang berichten.
Beste Grüße aus Leipzig,
Uwe
wenn Wartburgliebhaber über ihre Elfe reden, sprechen sie nicht von geflügelten Fabelwesen...

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3436
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Freitag 15. März 2019, 09:03

Tagfahrlicht habe ich bei meinem 190er über das Standlicht realisiert. Es gibt mit dem Standart-Standlichtsockel (BA9s?) 10W Halogen Lampen, die z.B. neumodische BMW als Standlicht verwenden. Diese habe ich im 190er statt der originalen 4W-Glühlämpchen drin.

Die Leitungsaufnahme ist erträglich und der Reflektor komplett hell, wenn man es nicht weiß, könnte es auch ein dunkles Abblendlicht sein.

Vorteil: Die 10W-Halogen unterscheidet sich optisch kaum von der 0815-4W-Funzel und hat ein Prüfzeichen. Wenn man durch den Reflektor in den Scheinwerfer guckt, sieht man keinen großen Unterschied.

Klar, unzulässig isses, aber naja, das sind deine LED auch.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3850
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 15. März 2019, 10:24

campingfan hat geschrieben:.....Nachts fahre ich nicht mit dem Wartburg und wenn es dunkel wird, sind wir längst wieder zu Hause...

Klar ... und im Himmel ist Jahrmarkt und Dein Wunsch ist der Dunkelheit Befehl :shock: Außerdem, auch in die Dübner Heide oder auf anderen bewaldeten Landstraßen sind die Pupillen Deines Gegenverkehrs geweitet und Deine komischen LEDs können dann blenden - gerade in solchen Situationen sind die ja vielleicht ansonst funzeligen 6V-Biluxe viel geeigneter. Was denkst du eigentlich durch die geringere Leistung der LEDs zu sparen? Die 30 € je Scheinwerfer wollen ja auch erst erst einmal amortisiert werden. Ich dachte erst, Dir ginge es um eine bessere Beleuchtung bei Dunkelheit - dies wäre ja noch nachvollziehbar - aber für die Dübener Heide -nixwissen-

PS. Wenn man sich die Angebote Deines Anbieter "oldtimerled" im Detail ansieht, bekommt man das kalte Grausen, der verkauft doch allen Ernstes so etwas:

licht.JPG

und unterlässt regelmäßig den Hinweis, dass seine "hochqualitative LED Birnen" nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sind - kein Wunder, der kommt ja auch aus Polen. Aber Du wirst ja schon wissen, was Du machst.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 2123
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962 (leider verkauft), Wartburg 353 Bj 10/73 Erstzulassung 2/1974, Wartburg 312 Camping Bj 12/67, Erstzulassung 1/68.
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Freitag 15. März 2019, 17:03

bic hat geschrieben:
campingfan hat geschrieben:.....Nachts fahre ich nicht mit dem Wartburg und wenn es dunkel wird, sind wir längst wieder zu Hause...

Klar ... und im Himmel ist Jahrmarkt und Dein Wunsch ist der Dunkelheit Befehl :shock: Außerdem, auch in die Dübner Heide oder auf anderen bewaldeten Landstraßen sind die Pupillen Deines Gegenverkehrs geweitet und Deine komischen LEDs können dann blenden - gerade in solchen Situationen sind die ja vielleicht ansonst funzeligen 6V-Biluxe viel geeigneter. Was denkst du eigentlich durch die geringere Leistung der LEDs zu sparen? Die 30 € je Scheinwerfer wollen ja auch erst erst einmal amortisiert werden. Ich dachte erst, Dir ginge es um eine bessere Beleuchtung bei Dunkelheit - dies wäre ja noch nachvollziehbar - aber für die Dübener Heide -nixwissen-

PS. Wenn man sich die Angebote Deines Anbieter "oldtimerled" im Detail ansieht, bekommt man das kalte Grausen, der verkauft doch allen Ernstes so etwas:

licht.JPG

und unterlässt regelmäßig den Hinweis, dass seine "hochqualitative LED Birnen" nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sind - kein Wunder, der kommt ja auch aus Polen. Aber Du wirst ja schon wissen, was Du machst.


Amen, damit hast Du alles gesagt.
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7910
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 16. März 2019, 03:51

campingfan hat geschrieben: ... Fragestellung für meinen 6 Volt Wiesel der Hinweis ... Das schafft die Lima vom Wiesel nicht. ...

Dann kann man die LIMA 6 V / 60-90 W einbauen.
Den Scheinwerfereinsatz von 6 V - 35 / 35 W auf 6 V - 40 / 45 W Bilux umrüsten.
Dazu den Cromring um 2 mm ausschleifen und damit passter der 130 mm Einsatz für asymetrisches Abblendlicht der ES.
Dann nach diesem Vorschlag umbauen : http://www.wartburgpeter.de/tmz_tagfahrlicht.htm
Mehr geht dann nicht ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Cherryfields
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 132
Registriert: Samstag 21. November 2015, 10:37
Mein(e) Fahrzeug(e): IFA F9 - Peugeot 404 - BMW 1602 - VW 1200 Mex

Re: 6 Volt LED Lampe mit Biluxsockel

Ungelesener Beitragvon Cherryfields » Sonntag 17. März 2019, 19:45

Ein sehr geeignetes Tagfahrlicht ist das sogenannte "Abblendlicht". Dieses verbraucht zwar Strom (z. B. 35 W Leistung), ist aber völlig serienmäßig im Fahrzeug verbaut und zugelassen.

In der Stadt ist das kein Problem am Tage ohne Licht zu fahren.


Na siehste, ist aber gar nicht nötig. Mein Geheimtipp: Bei Stop-and-go-Verkehr von Abblendlicht auf Standlicht umschalten. (Oops, jetzt ist es nicht mehr geheim :-| )

Wenn es mal zu einem Ausflug in die Dübner Heide oder auf andere bewaldete Landstraßen geht, hätte ich schon ganz gern ein gut zu erkennendes Licht


Auch da funktioniert das Abblendlicht einwandfrei. Solange der Wagen fährt, lädt die Gleichstrom-Lichtmaschine ausreichend. - Mir drängt sich der Verdacht auf, daß die Lichtmaschine nicht ordentlich lädt, was meistens am Regler liegt. Oder daß zu viele Fahrten zum Zigarettenautomaten dabei sind. Oder daß das Problem eher theoretischer Natur ist.


Zurück zu „Elektrik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste