Electrishe Hilfsgeräte

Zündanlage, Lichtanlage, Instrumente, Lima, Anlasser

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2311
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Electrishe Hilfsgeräte

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Dienstag 13. August 2013, 07:41

Dieser Eilladegerät habe Ich ersteigert für 25 euro. Für meiner Traktor könnte das gut gewesen im Winter als Anspringshilfe mit 100 Ampere. Der Eilladegerät sind von Absaar hergestellt. Sind das bekannt?
Dateianhänge
DSC07580.JPG
DSC07580.JPG (150.64 KiB) 1626 mal betrachtet
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Tobias Yello' Thunder
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 4566
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 18:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limousine Bj. '88, W353-1600i Tourist Bj. '10, QEK Aero Bj. '89
Wohnort: Erfurt

Re: Electrishe Hilfsgeräte

Ungelesener Beitragvon Tobias Yello' Thunder » Dienstag 13. August 2013, 22:42

Hundert Ampere? Ohauerha!
Na, wenn da der Traktor nicht anspringt, weiß ich auch nicht mehr...
Schickes Ding das. Würde mich mal interessieren, wie das technisch gelöst ist: Dicker, fetter Kondensator? Kleine Batterie im Inneren?

Tobias
Wartburg 353: Keine verbotenen Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerungssoftware seit 1966!

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2311
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Electrishe Hilfsgeräte

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Mittwoch 14. August 2013, 08:23

Es gibt zwei Möglichkeiten "Normalladung" oder "Eilladung+Start". Normalladung könnte 15A geben. Mit Eilladung sollte man eine leere Batterie nahezu volladen im eine Stunde, also etwas 50 Ampere. Macht man die Eilladung, gelten kein Garantie von der Batterihersteller mehr. Die höhe Stromversorgung sollte irgendwo gemacht werden ohne eine extra Batterie.

Der Eillader gemessen etwas 400x150x300 mm, so es gibt viel Raum für elektrische Teilen. Wenn Ich das besser untersuchen, sind dieser nur ein kleine Eillader, wie nur mit etwas 12 ampere eilladen.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7860
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Elektrische Hilfsgeräte - Startlader

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Mittwoch 14. August 2013, 08:48

Hallo Stig,
die Primärseite der Netztrafos wird von 230 V~ beim " Starten " auf 200 V~ umgeschalten. Der Trafo brummt dann lauter.
Der Gleichrichterblock hat in der Plusleitung eine Drossel mit Anzapfungen und den Strommesser und Thermoschutzschalter. Damit lässt sich der normale Ladestrom einstellen.
Diese Drossel verhindert bei Stellung " Start " einen zu grossen Stromanstieg.
Hinten rechts am Gehäuse gibt es einen Sicherungsstreifen 50 A. Hier sollte Ersatz vorhanden sein.
In Stellung " Start " laden ist für 5 Minuten möglich. Der Netztrafo wird sonst zu heiss.
Der Ladestrom ergibt sich aus aktueller Batteriespannung, Netzspannung, Schalterstellung und Widerstand der Ladekabel.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter


Zurück zu „Elektrik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste