Unwucht im Kurbeltrieb - Off Topic Fortsetzung

Auf vielfachen Wunsch - jetzt mit neuen Funktionen

Moderatoren: Putzkolonne, ZWF-Adminis

Toredo
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 10. Mai 2016, 20:41
Mein(e) Fahrzeug(e): Boot mit W353-1

Unwucht im Kurbeltrieb - Off Topic Fortsetzung

Ungelesener Beitragvon Toredo » Samstag 17. November 2018, 18:30

Irgendwie sind wir von Unwucht im Kurbeltrieb zu Unwucht in der Primat Propellerwellenanlage gekommen und damit weit vom Thema abgedriftet. Folgendes wollte ich aber noch berichten:
Ich habe nun doch wieder angefangen, die Ursache für die Unwucht bzw das derbe Aufschwingverhalten der gesamten Motor-Welleneinheit (Boot) in der Propellerwellenanlage selbst zu suchen.
Wie schon geschrieben, die verbaute Anlage eierte hier und taumelte da. Da nützt natürlich auch kein Auswuchten der Teile, wenn diese nicht um ihren gedachten Mittelpunkt drehen sondern im Montagezustand versetzt durch die Gegend schleudern!
Nun habe ich drei Primatanlagen hier zu liegen von "neu" bis gebraucht und konnte alle mit einer Meßuhr unter die Lupe nehmen. Die Dinger eiern ja schon ab Werk!
Da macht man sich Gedanken über gerade oder ungerade Propellerwellen im Hunderstelbereich und muss dann feststellen, dass bei allen drei Primatanlagen die Aufnahmebohrung für die Propellerwelle so schief durch die Mitnehmerscheibe verläuft und die Mitnehmerscheibe selbst zusätzlich noch um ihre Nabe eiert und taumelt, dass sich beim Drehen der montierten Welle um 360 Grad die Glocke dabei um 1mm bewegt!
Es ist ein Desaster - der ganzen Kram ist fürchterlich! Im Montagezustand wird zwangsweise die Welle entsprechend verbogen und dieser Bogen dreht dann auch noch mit.
Durch Probieren aller Teile und Verdrehen der eiernden Einzelteile zueinander könnte es aber doch noch was werden! Bin jetzt mit der Eierigkeit nur noch im Bereich von wenigen Hundertsteln. Gegenüber dem fürchterlichen Anfangszustand aller drei Anlagen ist das nicht schlecht - vielleicht wird´s ja doch noch was!

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1168
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82; Ssangyong Rexton W, Bj. 2014
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Unwucht im Kurbeltrieb - Off Topic Fortsetzung

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Montag 1. Juli 2019, 12:35

Hab mir nun mal wieder den (interessant!) "abgedrifteten" Vorgängerthread und damit auch diesen (bislang eher kurzen ;-)) Thread reingetan; mich ärgert ja die Vibration des Dreizylinders bei den bekannten ca. 1400/min auch seit jeher. Daher die Frage:
Jahreszeitlich ist ja nur das Thema des "marinierten" Wartburg-Motors wieder ein solches. – Bist Du denn inzwischen weitergekommen - bzw konntest Du mit den auf diese und jene Weise optimierten Vibrator-Puzzleteilen inzwischen weitergekommen, Toredo bzw den? Speziell: Hast Du inzwischen einen Motor mit Teilwangen eingebaut und damit eine signifikante Verbesserung erzielt? Das Ganze vielleicht mit einer einzeln ausgewuchteten Schwungscheibe?

Neugieriger Gruß
Tommy
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

Olsen
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2018, 20:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311/0
Wartburg Lotos/1, Boot
Wartburg Wellenbinder Sport, Boot

Re: Unwucht im Kurbeltrieb - Off Topic Fortsetzung

Ungelesener Beitragvon Olsen » Mittwoch 3. Juli 2019, 00:22

hallo Tommy,
als einer an der ursprünglichen Disskussion Beteiligter will ich dir wenigstens antworten. In dem vorangegangenen Thread ging es um das Auswuchten der Schwungscheibe und um "verbogene Wellen" bis hin zu in hundertstel Millimetern unrund laufende Wellen von Primatanlagen. Da du wie ich glaube auch im Oldiboote Forum aktiv bist, wäre das Thema dort besser aufgehoben.
Grundsätzlich ist der Wartburgmotor im Boot nur eine Notlösung aus DDR Zeiten. Es gibt besseres. Man kann aber mit den Unzulänglichkeiten leben wenn man die Motorlagerung ,die Balance und den Freigang der Baugruppen optimiert. Schütteln wird sich der Motor, mindestens im Standgas oder darüber immer. Irgendwo hier im Forum ist ein Foto eines Überholten Bootsmotors zu finden, an dessen Antriebsstrang sogar ein Antriebswellenmitnehmer vom 311 verbaut war. Bei so einem Teil ist die Suche nach hundertstel Millimetern im Rundlauf überflüssig. Ich halte die 3-Punkt Aufhängung für die optimalste Variante. Der Feuerwehrschlauch statt steifen Gummischlauch trägt sicher seinen Teil dazu bei.
Gruß, Mario
Dateianhänge
IMG_6101.JPG


Zurück zu „Klatsch und Tratsch- neu“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste