Querlenkerbuchsen und Manschetten Traggelenk

Rahmen, Federn, Querlenker, Bremsanlage, Haupt- und Radbremszylinder, Handbremse, Reifen, Umbau

Moderator: ZWF-Adminis

Dickblechverformer
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 21:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3

Querlenkerbuchsen und Manschetten Traggelenk

Ungelesener Beitragvon Dickblechverformer » Samstag 12. August 2017, 00:52

Hi

Ich bin gerade dabei mein 1.3er Fahrwerk aufzuarbeiten.Dafür brauche ich neue Querlenkerbuchsen.Ich habe bis jetzt immer nur Originalteile verwendet.Also gut gelagerte weiche und nicht poröse Buchsen.Leider ist mir desöfteren aufgefallen das all diese gut gelagerte Ware schnell am Ende Rissig wird und die Buchsen nicht lange halten.(Alltagsfahrzeug).Nun bietet Projekt 601 Querlenkerbuchsen in zwei Shorehärten (Härtegrad) aus neuer deutscher Produktion an. Hat damit schon einer von Euch Erfahrungen gemacht???

Auch brauche ich neue Manschetten für die Traggelenke.Gibt es da welche die von der Qualität her nicht unterirdisch sind?????
Ich hatte mal welche gekauft die nicht mal 3 Monate gehalten haben bis sie tiefe Risse hatten(angeblich gute Qualität --na dann möchte ich nicht die schlechten sehen.Das ist sehr ärgerlich denn ich fahre das Auto ja nicht um ständig dran rumzubasteln.Soetwas muß wenigstens 60000Km halten -ging ja früher auch. Gibt es irgendwelche Empfählungen????

Vielen Dank
Rene

Hartmut44
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 5. März 2017, 17:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 Limousine, Baujahr 1989
Wartburg 353 W, Baujahr 1983
Simson SR 50
und für den Alltag einen Ford Grand C-Max (1 Liter, 3 Zylinder, fast ein Wartburg)
Wohnort: Berlin

Re: Querlenkerbuchsen und Manschetten Traggelenk

Ungelesener Beitragvon Hartmut44 » Samstag 12. August 2017, 16:57

Ich habe vor ein paar Wochen Querlenkerbuchsen bei Projekt 601 gekauft, auf telefonische Empfehlung zunächst die harten (das Set). Habe dann die Buchsen vorne unten gewechselt, allerdings kam er mir dann beim Einfedern subjektiv sehr hart vor, was mir nicht gefiel. Habe dann die noch nicht verbauten Teile umgetauscht (ging absolut problemlos, sehr nett die Leute da) gegen die weiche Version und diese eingebaut (und die bereits verbauten harten wieder rausgeschmissen). Hat gut funktioniert, die weichen sind im Durchmesser offenbar ein kleines bisschen dünner, lassen sich fast von Hand in die Querlenker drücken, das Innenrohr dann mit dem Schraubstock und reichlich Fit. Langzeiterfahrungen bzgl. Haltbarkeit o.ä. liegen nicht vor.
Gruß
Hartmut

Dickblechverformer
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 27. Juni 2017, 21:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3

Re: Querlenkerbuchsen und Manschetten Traggelenk

Ungelesener Beitragvon Dickblechverformer » Donnerstag 17. August 2017, 19:56

Hi

Vielen Dank für deine Antwort!War es sehr Hart?Fuhr der Wagen besser oder war es nur hart?Ich hätte immer Angst,das die normalen zu weich sind. {kratz}
Ist Dein Wartburg ein Alltagsfahrzeug?

Gruß
Rene

Benutzeravatar
onkel_jens
Strafzettelquittierer
Beiträge: 417
Registriert: Dienstag 28. August 2007, 10:15
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311-1000, Standard Limousine, Bj. 1962
MZ TS 250/1, Bj. 1979
Mercedes-Benz C200T, Bj 2006
Wohnort: Lindetal

Re: Querlenkerbuchsen und Manschetten Traggelenk

Ungelesener Beitragvon onkel_jens » Donnerstag 17. August 2017, 21:08

Man sollte auch bedenken, wenn man härtere Buchsen einbaut, daß diese härteren Stöße ja auch woanders weitergegeben werden und dann eventuell die Spurstangen schneller verschleißen.
Es gibt ja für die aktuellen Fahrzeuge auch die Meyle HD Serie. Dabei entsteht da gleiche Phänomen. Das Fahrwerk wird "stuckiger".

Hartmut44
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 5. März 2017, 17:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 Limousine, Baujahr 1989
Wartburg 353 W, Baujahr 1983
Simson SR 50
und für den Alltag einen Ford Grand C-Max (1 Liter, 3 Zylinder, fast ein Wartburg)
Wohnort: Berlin

Re: Querlenkerbuchsen und Manschetten Traggelenk

Ungelesener Beitragvon Hartmut44 » Donnerstag 17. August 2017, 22:10

Hi,
die harten Buchsen haben eine deutlich härtere Gummimischung als die normalen weichen, lassen sich zwischen Daumen und Zeigefinger kaum eindrücken im Gegensatz zu den weichen. Ich habe sie wie gesagt zunächst nur vorne unten auf der Beifahrerseite eingebaut, beim Einfedern bzw dem Versuch des Aufschaukelns (manuell, beim stehenden Fahrzeug) fühlte es sich für mich deutlich härter an als vorher. Es war auch ein deutlicher Unterschied zur Fahrerseite (mit alten Buchsen) zu merken. Beim Fahren habe ich keinen Unterschied zu vorher festgestellt, habe jedoch nur ne kurze Probefahrt gemacht und bin recht vorsichtig gefahren, in erster Linie auch weil ich die von Onkel Jens hier gerade erwähnten Probleme (so ähnlich) im Hinterkopf hatte. Die Auf- und Abbewegung des Querlenkers wird ja ausschließlich über den Gummi (bzw eine Bewegung oder Verwindung desselben) realisiert. Wenn der Gummi aber nun so hart ist, müssen ja andere Teile diese Kräfte aufnehmen, so zumindest mein laienhafter Gedanke - und damit könnte ja der Verschleiß steigen. Und ich will ja die Federwirkung des Fahrzeugs auch nicht über die Querlenkerbuchse erreichen, sondern über die Federung. Vielleicht ist dieser Gedanke auch unzutreffend, es ging mir allerdings nicht aus dem Kopf. Und da mein Fahrzeug kein Alltagsfahrzeug ist und es mir bei meinen Schönwetterfahrten auf ne sportliche Straßenlage auch nicht ankommt (die harten Buchsen werden nach meiner Erinnerung eher für sportliche Fahrzeuge empfohlen), habe ich die harten halt wieder ausgebaut und bin jetzt recht zufrieden mit den weichen Buchsen. Im Zweifel ruf doch einfach mal an bei Projekt 601, ich wurde dort sehr freundlich beraten.
Gruß Hartmut

brummbaer
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Samstag 26. Oktober 2013, 21:35
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353

Re: Querlenkerbuchsen und Manschetten Traggelenk

Ungelesener Beitragvon brummbaer » Freitag 18. August 2017, 22:20

Nochmal zur Härte der Buchsen;
* harte Buchsen machen die Lenkung präziser - das Einfedern bleibt grundsätzlich gleich, aber das erste Ansprechen der Federung ist weicher, da sich nicht nur die Feder staucht, sonder auch die Buchse
* damit sind die weichen Buchsen eigentlich erklärt; sie nehmen halt bei einem Schlag unter das Rad einen Teil der Energie mit auf, besonders auch auf kleinen unscheinbaren Querrinnen
So fühlt sich ein Auto mit weichen Buchsen komfortabeler an
Richtig ist auch, dass die nicht absorbierten Kräfte bei harten Buchsen irgendwo hingehen - hauptsächlich auf die Befestigung des Querlenkers - hier sollte man bei harten Buchsen hin und wieder mal nach Rissen schauen.
Meine Erfahrung: ich fahre selbst gefertigte, richtig harte Buchsen. Das Auto geht wie an eine Schnur gezogen um die Ecken, aber das Ansprechverhalten der gesamten Federung ist "nervöser" "etwas rappeliger". Schäden an anderen Bauteilen sind bisher nicht zu bemerken, aber die KM Leistung ist eher gering.
Angenehmer Nebeneffekt; automatische Teile kontrolle: wenn bei harten Buchsen der Befestigungsbolzen nicht freiwillig durchrutscht - ist der Querlenker- oder die Aufnahnme krumm.
Gruß


Zurück zu „Rahmen / Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste