Nochmal eine Frage zur Kühlung

Kühler, Thermostat, Luftaustausch, Innenraumbelüftung etc...

Moderator: ZWF-Adminis

Sammler
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 31. März 2018, 18:42
Mein(e) Fahrzeug(e): Fahren: Benz W 202 T
Schraubt an: mehrere Trabant, Saporoshez, LuAZ, UAZ, Austin, Simson, div. Westdeutsche Mofas
Für hier Interessant: Wartburg 311/0 Bj. 1964
Wartburg 353 Tourist Bj. 1987

Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Sammler » Samstag 4. Mai 2019, 20:25

Hallo

vor dem befreien des Motors von seinen Anbauteilen, habe ich die Flüssigkeit abgelassen, die in den Kühlkreislauf gefüllt wurde. Ich spreche jetzt absichtlich nicht von Kühlmittel, denn das war es definitiv nicht. Viel Rost und weniger Wasser , von Schmieranteilen ließen sich nur spuren finden.
Im Ausgleichsbehälter waren ca. 3cm Schlamm, diesen habe ich auch gut herausbekommen.

Meine Fragen: Bekomme ich die Kühlkanäle des Motors sauber, wenn ich den Thermostat herausnehme und dort mit Wasser Spüle?
Und kann ich den Kühler auf die gleiche Weise reinigen?
Würdet ihr empfehlen die Wasserpumpe zu öffnen?

Gruß

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 5. Mai 2019, 00:30

Sammler hat geschrieben:Hallo

vor dem befreien des Motors von seinen Anbauteilen, habe ich die Flüssigkeit abgelassen, die in den Kühlkreislauf gefüllt wurde. Ich spreche jetzt absichtlich nicht von Kühlmittel, denn das war es definitiv nicht. Viel Rost und weniger Wasser , von Schmieranteilen ließen sich nur spuren finden.

Was meinst Du jetzt mit "Schmieranteilen"? Irgendwelche Schmierstoffe finden sich üblicherweise in Kühlmitteln nicht, jedenfalls keine, welche Du sehen könntest. Und was meinst Du mit "Viel Rost und weniger Wasser", Rost als solchen kenne ich nur im festen und nicht im flüssigen Aggregatzustand, Rost lässt sich nicht aus dem Kühlsystem ablassen. Was Du wohl gehabt haben wirst, ist ein schön braune Brühe, der Dreck hierin besteht allerdings aus Eisenverbindungen (z.B. Eisenhydroxid --> Stichwort "Eisenocker/Verockerung") schön versetzt mit losen Kalkkrümeln.

Meine Fragen: Bekomme ich die Kühlkanäle des Motors sauber, wenn ich den Thermostat herausnehme und dort mit Wasser Spüle?
Und kann ich den Kühler auf die gleiche Weise reinigen?
Würdet ihr empfehlen die Wasserpumpe zu öffnen?

Wenn man das schon so macht, dann den Zulauf an den Zulauf der Wasserpumpe und den Abgang an den Ausgang des Kühlers. Dabei natürlich den Thermostat raus und Heizungshahn öffnen. Was man dann aber immer noch nicht vernünftig gespült bekommt, sind die Böden der Kanäle des Wassermantel des Motors. Selbst den Ablasshahn herausschrauben hilft nicht endgültig, hier bleibt immer Schmodder:

45.jpg

41.jpg

42.jpg

Viel Hoffnung mach Dir da also nicht, auch wenn im ersten Moment beim Spülen klares Wasser raus kommt, eine Runde um den Block gefahren und schon hast Du wieder eine braune Brühe.

Wenn man es denn wirklich vernünftig machen will, müssen die Froststopfen raus, soweit man dann ankommt mechanisch vorarbeiten, dann in alle Richtungen spülen und zum Schluß noch eine chemische Keule anwenden. Leider geht dies dann alles vernünftiger Weise nur bei ausgebauten und kpl. demontiertem Motor, an sonst macht man mehr Schaden, als man Nutzen davon hat. Danach kann es dann aber durchaus wieder so aussehen:

136.jpg

174.jpg

Den Schmodder ist man dann los und der Wärmehaushalt des Motors geht wieder i.O. und mit vernünftigen Kühlmittel bleibt es dann auch so :smile:

Nicht so einfach geht das übrigens beim Kühler. Sind die feinen Kühlkanäle erst einmal dicht, dann bleiben die es auch in der Regel. Selbst der Chemieeinsatz ist meist wirkungslos, da diese durch die zugesetzten Kanäle überhaupt nicht dahin kommt, wo sie wirken soll. Mit etwas Glück hilft vielleicht ein Spülen in die Gegenrichtung, zumindest ist es einen Versuch wert.

Naja, ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück!
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Sammler
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 31. März 2018, 18:42
Mein(e) Fahrzeug(e): Fahren: Benz W 202 T
Schraubt an: mehrere Trabant, Saporoshez, LuAZ, UAZ, Austin, Simson, div. Westdeutsche Mofas
Für hier Interessant: Wartburg 311/0 Bj. 1964
Wartburg 353 Tourist Bj. 1987

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Sammler » Sonntag 5. Mai 2019, 10:00

Hallo

bic hat geschrieben:Was Du wohl gehabt haben wirst, ist ein schön braune Brühe, der Dreck hierin besteht allerdings aus Eisenverbindungen (z.B. Eisenhydroxid --> Stichwort "Eisenocker/Verockerung") schön versetzt mit losen Kalkkrümeln.


Genau so sah das zeug aus was da rausgekommen ist, so eine schöne Rostbraune Brühe. Tut mir leid, dass ich Eisenoxid und Eisenhydroxid hier durcheinandergeschmissen habe, ich bin Mechaniker, kein Chemiefachlaborant.

Mit Schmieranteilen meinte ich: Wenn man normales, neues Konzentrat nimmt und zwischen den Fingern verreibt, spürt man so ein leichtes schmieren, wie bei billiger Seife, das hatte ich dort nicht. Außerdem hätte sich nach dem Ausgießen und in den Schneefall stellen der Wanne, ein Regenbogen bilden müssen.

bic hat geschrieben:Wenn man das schon so macht, dann den Zulauf an den Zulauf der Wasserpumpe und den Abgang an den Ausgang des Kühlers. Dabei natürlich den Thermostat raus und Heizungshahn öffnen. Was man dann aber immer noch nicht vernünftig gespült bekommt, sind die Böden der Kanäle des Wassermantel des Motors.


Dankeschön, werde ich erstmal so machen.

bic hat geschrieben:Wenn man es denn wirklich vernünftig machen will, müssen die Froststopfen raus, soweit man dann ankommt mechanisch vorarbeiten, dann in alle Richtungen spülen und zum Schluß noch eine chemische Keule anwenden. Leider geht dies dann alles vernünftiger Weise nur bei ausgebauten und kpl. demontiertem Motor, an sonst macht man mehr Schaden, als man Nutzen davon hat.


Das habe ich befürchtet, habe ich nach der Saison schon was zu tun. Jetzt werde ich erstmal eine grobe Reinigung durchführen und dann mal schauen wie es geht.

Er muss eine Fahrt zum Ostfahrzeugtreffen nach Karlsruhe überleben, danach kommt sowieso nochmal alles Raus.

Gruß

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 5. Mai 2019, 13:43

Sammler hat geschrieben:..... so eine schöne Rostbraune Brühe. Tut mir leid, dass ich Eisenoxid und Eisenhydroxid hier durcheinandergeschmissen habe, ich bin Mechaniker, kein Chemiefachlaborant.

Ich auch nicht [smilie=hi ya!.gif]

Mit Schmieranteilen meinte ich: Wenn man normales, neues Konzentrat nimmt und zwischen den Fingern verreibt, spürt man so ein leichtes schmieren, wie bei billiger Seife, das hatte ich dort nicht. Außerdem hätte sich nach dem Ausgießen und in den Schneefall stellen der Wanne, ein Regenbogen bilden müssen.

Nun, vielleicht war ja auch nur blankes Wasser drauf -nixwissen- Und erklär mal "nach ...in den Schneefall stellen der Wanne, ein Regenbogen bilden müssen". Bunte Schleier auf dem Wasser werden i.d.R. durch darauf schimmendes Öl gebildet, ein solches hat nun im Kühlsystem überhaupt nichts zu suchen und ist es dennoch vorhanden, liegt ein Fehler vor.

Jetzt werde ich erstmal eine grobe Reinigung durchführen und dann mal schauen wie es geht.... Er muss eine Fahrt zum Ostfahrzeugtreffen nach Karlsruhe überleben, danach kommt sowieso nochmal alles Raus.

Wenn Du trotz dem Schmodder bisher keine Kühlprobleme hattest (oder feststellen konntest), dann macht das Auto das schon noch - und hätte es wahrscheinlich auch mit dem Schmodder gemacht :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

berlintourist
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 1021
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 353, 1975

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Sonntag 5. Mai 2019, 14:45

man kann auch mal (oder mehrmals) ne runde mit zitronensäure drehen, diese dann ablassen
und gründlich nachspülen. da sollte schon einiges rauskommen ... und: heizung nicht vergessen,
setzt sich auch gern was ab darin.
eine primasache ist natronlauge (ätznatron) zum reinigen - aber da sollte man genau wissen, was man tut :-|
Helft dem Klimawandel - fahrt Zweitakter !

Benutzeravatar
oldiedriver
Ölmischer
Beiträge: 274
Registriert: Freitag 12. August 2016, 15:19
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon oldiedriver » Sonntag 5. Mai 2019, 16:17

man kann auch mal (oder mehrmals) ne runde mit zitronensäure drehen

Damit wäre ich vorsichtig. Solange der Kühler im Entkalkungskreislauf ist sollte man sich bewusst sein das dann auch Messing und Zinn mit dabei sind.
Da sind vor allem die Lötstellen der Kühler sehr gefährdet.
Den zweiten Teil würde ich komplett lassen. Maximal bei ausgebautem Motor.
So der Kühler dicht kommt in der Regel nur ein Neubau in Frage. Hatte Rene schon angedeutet.
Viele Grüße
Jörg

Sammler
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 31. März 2018, 18:42
Mein(e) Fahrzeug(e): Fahren: Benz W 202 T
Schraubt an: mehrere Trabant, Saporoshez, LuAZ, UAZ, Austin, Simson, div. Westdeutsche Mofas
Für hier Interessant: Wartburg 311/0 Bj. 1964
Wartburg 353 Tourist Bj. 1987

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Sammler » Sonntag 5. Mai 2019, 19:34

Hallo

Vielleicht hat jemand was von Schmierung im Kühlwasser gehört und einfach n schuß öl reingekippt.

Wie gesagt, ich habe das Auto noch nicht so lange und er wurde 1991 offiziell Abgemeldet und laut Vorbesitzer bis 2016 ab und an mit roter Nummer auf Treffen bewegt.

berlintourist hat geschrieben:eine primasache ist natronlauge (ätznatron) zum reinigen


das Zeug nehm ich immer für Tanks. 3 Tage und der Tank sieht innen wie neu aus. Wichtig, danach eine Dose billiges Ölspray reinsprühen oder mit etwas Kraftstoff die Oberfläche ölen. Falls man den Tank gleich wieder einbaut kann man alternativ auch Volltanken.

bic hat geschrieben:Wenn Du trotz dem Schmodder bisher keine Kühlprobleme hattest (oder feststellen konntest), dann macht das Auto das schon noch - und hätte es wahrscheinlich auch mit dem Schmodder gemacht


siehe Oben, ich hab das Auto bis jetz vielleicht 10 Minuten laufen lassen. Dadurch dass ich nicht wusste, dass man die Anzeige ab und abschalten kann hat diese logischerweise nichts angezeigt.

Wie gesagt erstmal TÜV, dann Treffen, dann Nochmal schauen.

Gruß

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7884
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Montag 6. Mai 2019, 04:18

Für ein Öl und fettfreies Kühlsystem habe ich einmal FIT genommen !
Ergibt eine Emulsion und dann habe ich mehrfach gespült.
Dazu habe ich Regenwasser genommen.
Nach einer Woche war die Kühlung wieder im Normalbereich.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

berlintourist
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 1021
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 353, 1975

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Montag 6. Mai 2019, 09:09

oldiedriver hat geschrieben:Damit wäre ich vorsichtig. Solange der Kühler im Entkalkungskreislauf ist sollte man sich bewusst sein das dann auch Messing und Zinn mit dabei sind. Da sind vor allem die Lötstellen der Kühler sehr gefährdet.

ich rede hier von warmfahren und nicht von tagelangem stehen lassen mit hochkonzentrierter säure ...
das die behandlung mit natronlauge nur im ausgebauten zustand erfolgen sollte, dachte ich, versteht sich von selbst. (aber der TS kennt das mittelchen ja schon ;o) )
Helft dem Klimawandel - fahrt Zweitakter !

Sammler
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 31. März 2018, 18:42
Mein(e) Fahrzeug(e): Fahren: Benz W 202 T
Schraubt an: mehrere Trabant, Saporoshez, LuAZ, UAZ, Austin, Simson, div. Westdeutsche Mofas
Für hier Interessant: Wartburg 311/0 Bj. 1964
Wartburg 353 Tourist Bj. 1987

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Sammler » Samstag 11. Mai 2019, 22:04

Hallo

Habe heute wieder ein bisschen gepuzzelt und Ansaugseitig den Motorraum gereinigt und alle Anbauteile wider an ihren Platz gesetzt. Beim Spülen des Vorwärmflansches kam sofort klarer Bremsenreiniger. Der Kühler hat schon 50 Liter Wasser gebraucht bis da einigermaßen was Klares gekommen ist. Da das Wasser gut durchgelaufen ist, denke ich nicht dass der Kühler zu ist. Bei Motor lief das gleich ab, erst n bisschen braune Plörre und dann klares Wasser. Ich denke mal, dass wenn er er die ersten Paar Kilometer hinter sich hat, dass sich das besser beobachten lässt.

Gruß

berlintourist
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 1021
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 353, 1975

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 11. Mai 2019, 22:16

zunächst mal wäre interessant zu wissen, womit du letztlich gereinigt hast .. :-|
das der kühler wieder rausgibt, was er reinbekam heisst noch lange nicht, da alle lamellen frei sind.

bei mir kam aus dem heizungsregister ewig gelber schaum (farbe schwefelähnlich) - habs dann rausgenommen
und in der wanne erledigt. also die reinigung...
Helft dem Klimawandel - fahrt Zweitakter !

Sammler
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 31. März 2018, 18:42
Mein(e) Fahrzeug(e): Fahren: Benz W 202 T
Schraubt an: mehrere Trabant, Saporoshez, LuAZ, UAZ, Austin, Simson, div. Westdeutsche Mofas
Für hier Interessant: Wartburg 311/0 Bj. 1964
Wartburg 353 Tourist Bj. 1987

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Sammler » Sonntag 12. Mai 2019, 09:15

Hallo

habe eine ganz schwache Ätznatron angesetzt, eine Stunde Stehen lassen und dann gespült,mit dem Motor das gleiche.
Gruß

Cherryfields
Schleifstein
Beiträge: 129
Registriert: Samstag 21. November 2015, 10:37
Mein(e) Fahrzeug(e): ....

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Cherryfields » Dienstag 14. Mai 2019, 13:52

Vor vielleicht 12 Jahren habe ich zum Reinigen des Kühlsystems mit Kühler, Motor und Heizung "Bar's Nural" genommen. Das Pulver, nach Vorschrift verarbeitet, ergibt ein ablagerungsfreies Kühlsystem. Das konnte ich später beim Zerlegen des Motors (aus anderem Anlaß) bestätigen. Auch die Ablagerung über einem Riß an einem angelöteten Kühlerflansch war weg, so daß der Flansch leider undicht wurde...

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 14. Mai 2019, 21:57

Cherryfields hat geschrieben:Vor vielleicht 12 Jahren habe ich zum Reinigen des Kühlsystems mit Kühler, Motor und Heizung "Bar's Nural" genommen.

Das Zeugs besteht zu über 75% -daher der wirksame Bestandteil- aus Natriumcarbonat Na2CO3 (Natron ist dagen NaHCO3), also Waschsoda --> ein bekannt guter Reiniger. Aus was die restlichen 20-25% bestehen -nixwissen-, vielleicht noch was zum entkalken, denn das kann Soda allein nicht ganz so gut, allerdings taucht hierzu nichts im Datenblatt auf, so dass eine große Wirksamkeit kaum anzunehmen ist. Hier der Link zum Sicherheitsdatenblatt. Auf jeden Fall kann man sich aus Soda und Essig einen ziemlich effektiven Reiniger und Entkalker zusammen mixen :smile: Anleitungen findet man zu Hauf im Netz.

An sonst finden sich im Barkas-Wiki ein paar gute Hinweise zum Reinigen des Kühlsystems, einschließlich meiner eigenen :smile: (ganz zum Schluß - sind aber auch irgendwo im Forum). Ein Patentrezept scheint es aber nicht zu geben.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 9001
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Dienstag 14. Mai 2019, 22:14

Über dieses Datenblatt bin ich heute auch gestolpert und erwartete Deinen Kommentar, bic 8)
Es ist eine Lauge, also quasi "Seife", und was der Hersteller versprach, weiss ich nicht. Laugen reinigen, soweit bekannt in jeder Waschmaschine. Das tut es dann ja auch, doch Kalk eliminieren?

Egal, ich nehme // nahm // nuhm bisher Weinsteinsäure. Greift Zinn und Messing nicht an. Badewanne schrubbbern war ein Ergebnis. Und Kühlleistungen zufriedenstellend bisher.

Hach! Dieses Tausend Wege führen nach Rom...
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 14. Mai 2019, 22:23

Tomtom hat geschrieben:....und was der Hersteller versprach, weiss ich nicht....


bar.JPG
Quelle: Dr. O.K. Wack Chemie GmbH

:shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 9001
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Donnerstag 16. Mai 2019, 21:02

Eine kleine Zwischenfrage, Rene. Bekommst Du eigentlich einen Ausgleich für's Internet kopieren?
Dann kopiere mir mal bitte die entkalkende Wirkung von Natriumkarbonat hier herein.
Das ist das, was ich bisher nicht selbst finden konnte. Basen entkalken in der Regel nicht, auch keine Kühler, wobei man ja ein Datenblatt der Fa. überlesen haben mag :idea:
Herzlichen Dank vorab für den Erkenntnisgewinn {top}
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 17. Mai 2019, 13:47

Tomtom hat geschrieben:Eine kleine Zwischenfrage, Rene. Bekommst Du eigentlich einen Ausgleich für's Internet kopieren?

Wieso kopieren? Das Internet habe ich im Original auf der Platte {beifall}

Dann kopiere mir mal bitte die entkalkende Wirkung von Natriumkarbonat hier herein.
Das ist das, was ich bisher nicht selbst finden konnte. Basen entkalken in der Regel nicht, auch keine Kühler, wobei man ja ein Datenblatt der Fa. überlesen haben mag :idea:

Richtig, schrieb ich aber auch nicht. Dagegen schrieb ich über "Bar's Nural", dass dieses zu über 75% aus Natriumkarbonat besteht und vermutetet in den restlichen 25% des Zeugs einen Entkalker, nahm aber gleichzeitig an, dass es damit nicht so arg bestellt sein kann, da diesbzgl. nichts im Datenblatt auftaucht. Dass das "Bar's Nural" auch entkalken soll -wie auch immer- schreibt der Hersteller - nicht ich. Also sorry, wg. der "entkalkenden Wirkung von Natriumkarbonat" kann ich Dir daher nicht helfen.

PS. Achso, zur Wasserenthärtung kann Soda aber durchaus dienen, siehe (google) "Kalk-Soda-Verfahren" :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Cherryfields
Schleifstein
Beiträge: 129
Registriert: Samstag 21. November 2015, 10:37
Mein(e) Fahrzeug(e): ....

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Cherryfields » Freitag 17. Mai 2019, 19:11

Kleiner Tipp: Gern genommene Themen für Besserwisserei sind auch Hohlraumversiegelung, Unterbodenschutz, Motoröl... Dazu kann man sich endlos auslassen.

Wenn ich schrieb, daß bei mir (bzw. bei meinem Peugeot, der 40 Jahre lang hauptsächlich mit Leitungswasser gefüttert wurde) Bar's Nural funktioniert hat, scheißegal woraus es besteht, kann das also lt. bic eigentlich gar nicht sein, muß wohl ein Wunder gewesen sein oder ein Knick in meiner Pupille.

Daher empfehle ich jetzt zusätzlich ohne Gewähr: Essigessenz reinkippen wie beim Wasserkocher, das funktioniert nämlich auch. Stinkt nur ein bißchen und schäumt ziemlich. Ach ja, Zitronensäure ist auch ziemlich gut und geruchlos. Beim Klo nehmen wir übrigens immer Salzsäure. {sehrbedrückt}

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 9001
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Freitag 17. Mai 2019, 20:05

Nun fühl Dich doch bitte nicht auf den Schlips getreten.
Es hat keiner Deine Erfahrung angezweifelt.
Mich hatte lediglich interessiert, woraus das Zeug besteht und wie es funktioniert.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

berlintourist
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 1021
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 353, 1975

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Freitag 17. Mai 2019, 20:38

bic hat geschrieben:Wieso kopieren? Das Internet habe ich im Original auf der Platte
{goodidea} ich habs ausgedruckt und abgeheftet - finde aber nix mehr in dieser zettelei.. *tz*

Cherryfields hat geschrieben:...muß wohl ein Wunder gewesen sein oder ein Knick in meiner Pupille....

einfach nochmal in ruhe lesen ... niemand hat mit lehm geschmissen .. :-|

____________________________________
genau diese kleinen missverständlichkeiten (und empfindlichkeiten) im rein schriftlichen umgang miteinander haben wohl auch
zu der (relativ) desolaten beteiligungssituation hier im forum geführt *madenk*..
Helft dem Klimawandel - fahrt Zweitakter !

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 18. Mai 2019, 02:10

Cherryfields hat geschrieben:.... Beim Klo nehmen wir übrigens immer Salzsäure. {sehrbedrückt}


Brebenel/Mondiru/Farcasu: Dacia 1300
  • Entkalken: mit Salzsäure (6 l auf 100 l Wasser), 5 l Gemisch zubereiten - Entweder 15 min mit 2000 U/min laufen lassen, dann 2 Stunden im Stand, dann 2x je 10 min bei 2000 U/min mit reinem Wasser reinigen - oder 200 km fahren
  • Waschsoda wird nicht empfohlen, da es Aluminium angreift

An sonst kann ich Tomtom nur beipflichten, auch mich hat lediglich interessiert, woraus das Bar's Nural besteht und wie/warum es funktioniert.... nun gut, wir wissen es immer noch nicht endgültig -nixwissen- Dass es bei Dir funktioniert hat, habe ich mitnichten bezweifelt ... sorry.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 18. Mai 2019, 02:23

berlintourist hat geschrieben:....genau diese kleinen missverständlichkeiten (und empfindlichkeiten) im rein schriftlichen umgang miteinander haben wohl auch zu der (relativ) desolaten beteiligungssituation hier im forum geführt *madenk*..

Es sind wohl eher die Empfindlichkeiten, Hypersensibilität ist ja heute schwer in Mode. Viele wittern ja gleich eine Diskriminierung, nur wenn mal irgendjemand abweichender Meinung ist und es sich auch noch traut, dies auch kundzutun. Derweil ist der Umgangston hier noch sehr (politisch) korrekt, man sollte z.B. mal im Barkasforum mitlesen, da braucht es dann schon manchmal eine dickere Haut. Trotzdem ist da keiner beleidigt, zumindest nicht auf Dauer und ganz ehrlich, es macht mehr Spaß.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1173
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82; Ssangyong Rexton W, Bj. 2014
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Nochmal eine Frage zur Kühlung

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Sonntag 19. Mai 2019, 03:10

:smile: :lol:
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!


Zurück zu „Heizen und Kühlen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste