Seite 1 von 1

Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Donnerstag 31. Oktober 2013, 11:57
von Drei-Elfer
Hallo Leute,
bin neu hier und hoffe auf Hilfe für meinen 311er. Wollte neulich an einer Ampel losfahren, da gab es nach einigen Metern einen kleinen Ruck (als ob der 1.Gang herausgesprungen wäre), und ich hatte keinen Kraftschluss mehr. Ich kann alle Gänge schalten, Freilauf sperren oder auch nicht, Motor läuft, Auto fährt aber nicht :sad: Getriebe kaputt, oder der Freilauf?
Jetzt habe ich gehört, dass auch die Gelenkwelle gebrochen sein kann, aber dann müssten sich doch bei eingelegtem Gang die großen schwarzen Teller am Getriebe noch drehen, oder? Kann mir jemand einen Tipp zur Ursachenforschung geben, ohne dass ich gleich das Getriebe ausbauen muss?
Danke!

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Donnerstag 31. Oktober 2013, 12:29
von Wilfried
Den Freilauf würde ich schon mal ausscließen, da auch nichts läuft, wenn Du die Sperre rein machst. Nach defekten Antrieb klint das schon eher. Ansonsten bleiben noch die Kupplung und das Getriebe. Da musste Du aber schon richtig Hand anlegen.

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Donnerstag 31. Oktober 2013, 18:07
von Drei-Elfer
Hallo,
habe mir eben nochmal das Getriebe von unten angeschaut. Das schwarze rechte Tellerrad am Getriebe hat sehr viel Spiel. Ich kann es ohne Probleme ca. 2cm hin und herschieben. Links nicht. Heißt das nun, dass das Getriebe hin ist?

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Donnerstag 31. Oktober 2013, 18:27
von carsten
Drei-Elfer hat geschrieben:Hallo,
habe mir eben nochmal das Getriebe von unten angeschaut. Das schwarze rechte Tellerrad am Getriebe hat sehr viel Spiel. Ich kann es ohne Probleme ca. 2cm hin und herschieben. Links nicht. Heißt das nun, dass das Getriebe hin ist?


Wenn Du den den Mitnehmer meinst, das ist das runde Ding in der Nähe des Getriebes, dann sollte das eigentlich kein Spiel haben.

Ich würde folgendes vorschlagen:

Handbremse anziehen.

Motor starten.

1. Gang rein

und unter dem nachschauen, ob sich auf einer der beiden Seiten der Mitnehmer bewegt.

Wenn ja, dann ist wohl ein Antrieb hinüber, oder eine Keilverzahnung in der Radnabe hat es zerlegt.

Wenn nein, dann kannst Du statt des 1. Ganges mal den Rückwertgang einlegen.

Wenn das Auto sich nun bewegt, liegt der Fehler im Bereich es Freilaufes.

Bewegt sich immer noch nichts wäre mal zu prüfen, ob die Gänge wirklich eingelegt werden.

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Donnerstag 31. Oktober 2013, 18:46
von Drei-Elfer
Danke, werde ich morgen Nachmittag bei Licht nochmal probieren. Bin aber der Meinung, dass sich die Mitnehmer mit eingelegtem 1.Gang nicht gedreht haben.

Gehe ich recht in der Annahme, dass der Mitnehmer (das schwarze Tellerrad am Getriebe) fest mit der Antriebswelle auf der einen und mit dem Differentialgetriebe auf der anderen Seite verbunden ist und das Gelenk der Antriebswelle sich an der Radnabe befindet? Dann müßte sich ja bei gebrochenem Gelenk die Welle auf einer Seite drehen.
Da der Mitnehmer auf der einen Seite recht großes Spiel hat, gehe ich davon aus, dass dann das Differentialgetriebe gebrochen ist.
Habe ich aber noch nie gehört, dass das auch kaputtgehen kann.

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Donnerstag 31. Oktober 2013, 19:21
von bic
Drei-Elfer hat geschrieben:Da der Mitnehmer auf der einen Seite recht großes Spiel hat, gehe ich davon aus, dass dann das Differentialgetriebe gebrochen ist.
Habe ich aber noch nie gehört, dass das auch kaputtgehen kann.

Das hätte auch mehr gegeben als einen kleinen Ruck. Was jedoch passiert sein kann ist, dass der im Differential sitzende verzahnte Wellenstumpf des Mitnehmergelenks abgeschert ist, dies kann gelegentlich vorkommen. Erstaunlicher Weise schert diese dann ca. in der Mitte ab, so das der Mitnehmer nicht mehr mitgenommen werden kann, dieser jedoch noch im Getriebe sitzen bleibt, hier geführt von der Hülse für den Simmerring. Dies würde auch erklären, warum der Mitnehmer sich axial 2cm verschieben lässt. Ich würde jedenfalls erst einmal diese Spur verfolgen, Die Demontage des Achsschenkels (auch als Antrieb bezeichnet) ist dabei unumgänglich, was jedoch auch egal ist, denn welcher Schaden auch immer aufgetreten ist, die Achse müsste sowieso raus.

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Samstag 22. März 2014, 11:19
von Drei-Elfer
Hallo,
hat ne Weile gedauert, aber der Schaden ist genau so, wie bic es beschrieben hat. Der im Differential sitzende Wellenstumpf ist wirklich mittig abgeschert. Danke für Eure Hilfe. Hoffe das ich nächste Woche wieder "mobil" bin. Ist ja n Haufen Arbeit.
Nochmals DANKE!

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Donnerstag 1. Mai 2014, 22:45
von Tobias
Diesen Defekt kannte ich zum Beispiel noch nicht, aber man lernt ja nie aus.

Aber so viel Arbeit ist das ja auch nicht, du bekommst den Warti schon wieder Flott :)

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Freitag 2. Mai 2014, 21:10
von onkel_jens
Das hatte ich gleich nach dem Zusammenbauen meines Wartis nach 10 km. Das wirft einen erstmal zurück, ist aber fast noch einfach zu beheben. Ist nur blöd, wenn mann wegen so was liegen bleibt. Ist halt kein Neuwagen... ;-)

Re: Getriebe - Freilauf oder was ist kaputt?

Verfasst: Freitag 2. Mai 2014, 22:13
von Tobias
Ja das stimmt, und was das schlimmste ist: Es ist ein Defekt den man auch nicht mit noch so großer Vorsorge und Wartung vorhersehen kann.