Probleme mit 1.3´er - Motor jault nach 10 Jahren Standzeit - Wer kann helfen?

Eine Initiative von Holger + Tobias für die Freunde des Wartburg 1.3, 1300er-Umbau, etc.

Moderator: ZWF-Adminis

robert14
Rostumwandler
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 13. Januar 2013, 16:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3 Limousine

Probleme mit 1.3´er - Motor jault nach 10 Jahren Standzeit - Wer kann helfen?

Ungelesener Beitragvon robert14 » Dienstag 1. Januar 2019, 16:57

Hallo zusammen,
erstmal allen hier im Forum ein gesundes neues Jahr! Habe ich fast vergessen...
ich versuche gerade unseren 1.3´er nach 10 Jahren Stillstand wiederzubeleben. Batterie- und Benzinversorgung wurde in Gang gesetzt und funktioniert.
Ebenso Öl und Wasser. Ohne Kerzen laufen lassen funktioniert und Öldruck ist i.O.
Er springt auch an und läuft, macht nur so ein jaulendes Geräusch und geht bei Gaswegnahme sofort aus, als wenn irgendetwas schwergängig ist...
Keilriemen der Lichtmachine außer Kraft gesetzt - ohne Erfolg. Wasserpumpe und Zahnriemen gewechselt (Zahnriemen nicht zu straff gespannt!) - kein Erfolg. Nockenwellendeckel entfernt - augenscheinlich alles i.O.
Kurbelwelle einzeln dreht von Hand ohne Kerzen ohne Probleme, Nockenwelle einzelen dreht eigentlich ebenso ohne Probleme.
Auch zusammen, KW mit Nockenwelle und Wasserpumpe, dreht alles von Hand (Ratsche mit Nuss an KW) problemlos.
Zündverteiler ausgebaut, Benzinpumpe - alles i.O.
Merkwürdig ist auch, dass der Motor überhaupt kein Standgas hält und sofort ausgeht.

Wer kann weiterhelfen oder hat eine Idee?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß

Robert

Benutzeravatar
Tobias Yello' Thunder
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 4566
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 18:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limousine Bj. '88, W353-1600i Tourist Bj. '10, QEK Aero Bj. '89
Wohnort: Erfurt

Re: Probleme mit 1.3´er - Motor jault nach 10 Jahren Standzeit - Wer kann helfen?

Ungelesener Beitragvon Tobias Yello' Thunder » Montag 7. Januar 2019, 17:14

Hm. Butzich.
Wenn Du so viel schon probiert hast, bleibt ja nicht mehr viel übrig!
Wenn das Dingens im Standgas dreht, kann eigentlich (!) normalerweise (!) kaum einer der Zusatzantriebe (Lima, Wapu etc pp.) so viel Kraft aufbringen, daß das den Motor in die Kniee zwingt.
Könnte es sein, daß der Bock entweder
a) keinen Sprit kriegt oder aber
b) das jaulende Geräusch eher ein Pfeifen ist, und das das Gerät irgendwo ganz böse Nebenluft zieht?
Ich würde nach der langen Standzeit eher auf Defizite im Bereich "Spritversorgung"/"Gemischbildung" tippen. Ist das Bengzeng im Tank noch das zehn Jahre alte???


Gruß

Tobias
Wartburg 353: Keine verbotenen Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerungssoftware seit 1966!

Cherryfields
Schleifstein
Beiträge: 128
Registriert: Samstag 21. November 2015, 10:37
Mein(e) Fahrzeug(e): ....

Re: Probleme mit 1.3´er - Motor jault nach 10 Jahren Standzeit - Wer kann helfen?

Ungelesener Beitragvon Cherryfields » Dienstag 8. Januar 2019, 15:21

Hallo,

das könnten mehrere unabhängige Probleme sein, z. B.:

Ein jaulendes Geräusch kann vom Ausrücklager der Kupplung kommen.

Daß der Motor ausgeht, kann sehr wahrscheinlich vom nicht vorhandenen Leerlaufgemisch kommen. Anspringen tut er mit Choke/Startautomatik, bei höheren Drehzahlen kommt das Benzin durch die Hauptdüse, im Leerlauf muß er aber später nur mit Leerlaufgemisch laufen. Da kann z. B. eine Düse im Leerlaufsystem verstopft sein (alter Sprit). Im Detail müßte jemand anderes dazu etwas sagen, der sich mit genau diesem Vergaser gut auskennt.

Viel Erfolg
Thorsten


Zurück zu „Für die 4-Takter: Die Einsdreier-Ecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste