Möchte mich mal kurz vorstellen

Bitte ausführliche Darstellung in Wort und Bild, Besonderheiten, Ausstattung, Zubehör, Geschichte etc...

Moderator: ZWF-Adminis

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Mittwoch 25. Juni 2008, 01:38

Hallo, werte User des ZWF,
ich möchte mich nach erfolgter Anmeldung mal kurz vorstellen, nachdem ich seit einiger Zeit bereits stiller Leser hier im Forum bin.
Ich restauriere einen 311er von 1963, eine Limusine in deluxe-Ausführung. Das Auto habe ich 1996 gekauft, und kaum vorstellbar, ich bin immer noch nicht fertig damit!!! Das ist wahrscheinlich hier Rekord. Es kamen halt immer andere Dinge dazwischen: Studium, Diplomarbeit, Hochzeit, Familie, naja wie das so ist. Ich habe jedoch das Ziel, dass der Wagen 2009 rollt. Ich stamme aus Gera, wo ich auch bisher meinem Wartburghobby nachging. Vor einigen Jahren hat es mich jedoch nach Eisenach verschlagen, weil mein Arbeitgeber ein Klein-LKW-Hersteller aus Waltershausen ist. Nun habe ich endlich eine Doppelgarage in EA gefunden, keinen Kilometer vom AWE-Torhaus entfernt. Hier soll mein 311er jetzt mal fertig werden.
Als ich 1996 anfing´, haben mir die Leute noch Teile geschenkt, weils sie es sonst weggeschmissen hätten. Heute, 12 Jahre später nicht mehr vorstellbar, wenn man sich das Preisniveau auf Teilemärkten anschaut.
Zur Zeit bereite ich das Auto fürs Lackieren vor, alle Anbauteile ran, damit nach dem Lackieren nicht alles noch ausgerichtet werden muss.
Auf nette Forumgespräche!

Bis bald, Kjeld!
LPIC0635.JPG
LPIC0630.JPG
LPIC0641.JPG
Zuletzt geändert von Kjeld am Mittwoch 25. Juni 2008, 09:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tobias Yello' Thunder
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 4575
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 18:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limousine Bj. '88, W353-1600i Tourist Bj. '10, QEK Aero Bj. '89
Wohnort: Erfurt

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Tobias Yello' Thunder » Mittwoch 25. Juni 2008, 07:18

Ja willkommen Kjeld!
Kjeld hat geschrieben:Das ist wahrscheinlich hier Rekord

Gloobsch ni!

Tobias
Wartburg 353: Keine verbotenen Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerungssoftware seit 1966!

Benutzeravatar
rallye311
Simmerringer
Beiträge: 1127
Registriert: Dienstag 14. Februar 2006, 12:27
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 000 Bj. 59
Wartburg 311-008 Bj. 61
Wartburg 312-500 Bj. 67
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Hansestadt Köln

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon rallye311 » Mittwoch 25. Juni 2008, 07:56

Hallo Kjeld!

Erst einmal herzlich willkommen. Mit Deiner Tätigkeit bist Du wahrscheinlich der einzige im Forum der noch bei dem letzten überlebendem Automobilhersteller der DDR arbeitet.
Bezüglich des Wartburgs denke ich, daß es noch eine ganze Reihe Anderer gibt bei denen eine Restauration länger dauert.
Dank des ZWF wird es sicherlich auch nicht schlimm sein wenn man nicht mehr bei Allen Dingen weiss wie man sie komplettiert.

Grüße aus dem Westen

Benutzeravatar
infinity
Verzinker
Beiträge: 373
Registriert: Freitag 9. Juni 2006, 13:20
Mein(e) Fahrzeug(e): '56er Wartburg Coupe (seit Jahren eingemottet)
'76er Schwalbe
'77er Qek Junior
'09er Lada Niva
'99er Suzuki SV650n
'93er Nissan100NX SR
Wohnort: Nordwestmecklenburg
Kontaktdaten:

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon infinity » Mittwoch 25. Juni 2008, 08:23

tachtach und welcom to the jungle :D
12 jahre ist wahrlich eine lange zeit beim restaurieren. kenne das von meinem dad... der hat sich in wendezeiten nen 313 gekauft und ist noch nicht fertig - eben weil immer wieder was dazwischen kommt.

aber wie heisst es so schön... gut ding will weile haben.

in diesem sinne: fröhliches schaffen (und vielleicht sieht man sich ja am we in dornburg auf dem wartburgtreffen)
gruss Christian

Lada Niva 2009 | Nissan 100NXSR 1993| QekJunior 400.83 1977 | Wartburg Coupe (seit Jahren eingelagert) | Simson Schwalbe 1976 | Suzuki SV650n 1999

Im Osten geht die Sonne auf.

Bild

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7902
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Mittwoch 25. Juni 2008, 09:23

Auch von mir ein herzliches Willkommen.
Und was sind heute 12 Jahre ?
Ach ja, am Wochenende ist Wabu-Treffen in Dornburg und Gera nicht weit ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Pittiplatsch
Tastenquäler
Beiträge: 304
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2008, 14:08
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311/1 Bj 1965
MZ RT 125 Bj 1953
Jawa 175 Bj 1968
Citroën AC4 Bj 1932
Wohnort: Tornesch
Kontaktdaten:

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Pittiplatsch » Mittwoch 25. Juni 2008, 11:57

Hallo Kjeld und Willkommen hier im Forum,
wie oft liest man in Anzeigen oder bei eBay das teil restaurierte Autos verkauft werden. Weil eine Restauration angefangen wird und man dann bemerkt das man eigentlich die Zeit dafür nicht hat. Es kommt eben immer was dazwischen und in den vielen Jahren können sich die Interessen auch ändern. Du hast es 12 Jahre nicht aufgegeben bist immer noch am Ball. Das ist beeindruckend und ich bin mir sicher das es durch dich irgendwann einen Wartburg mehr gibt, der eine Freude für das Auge ist.
Schöne Grüße aus dem Märchenwald
Pittiplatsch
_____________________________________________
Wollen wir das Ziel erreichen, dann müssen wir zurück.

http://sites.google.com/site/wartburg311/

Benutzeravatar
majo
Abschmiernippel
Beiträge: 2662
Registriert: Montag 30. April 2007, 19:22
Mein(e) Fahrzeug(e): xyz?
Wohnort: wieder zu Hause

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon majo » Mittwoch 25. Juni 2008, 20:15

Na dann sag ich auch mal von mir ein Herzliches Willkommen hier bei den Warti-Verrückten! :smile:
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen! Wir haben so viel mit so wenig, so lange versucht, daß wir jetzt qualifiziert genug sind fast alles mit nichts zu bewerkstelligen!

Benutzeravatar
Warti-Ben
Abschmiernippel
Beiträge: 2212
Registriert: Sonntag 14. Januar 2007, 23:55
Mein(e) Fahrzeug(e): Bald wieder Wartburg
Wohnort: Rosenheim

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Warti-Ben » Freitag 27. Juni 2008, 10:49

Auch von mir ein herzliches "Hallo bei uns hier"!
Letztens in der Bierstube: "Du bist doch bloß so schee weil i so b´suffa bin!"

Dirk 311
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Montag 11. September 2006, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): W 311-108
Wohnort: am schönen Rhein direkt an der Grenze
Kontaktdaten:

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Dirk 311 » Sonntag 29. Juni 2008, 22:18

Na dann möchte ich dich auch noch recht herzlich begrüssen hier im forum und weiterhin viel Spass bei den Wartbürgern



Schöne Grüsse Dirk 311


Wartburg 311 fahren iss wie wennste fliechst

Benutzeravatar
WartburgPeter
Camping-Tourist
Beiträge: 5568
Registriert: Donnerstag 19. Januar 2006, 21:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Tourist 353W
Camping 312

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon WartburgPeter » Sonntag 29. Juni 2008, 22:24

Auch von mir ein herzliches Willkommen!
Beste Grüße
Peter

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Sonntag 19. Juni 2011, 22:32

Was habe ich im Eingangsbeitrag geschrieben? 2009 zum Lackierer?? Da lachen wir mal drüber und vergessen es ganz schnell.

Und warum? Weil ich mich schon immer über die geflickschusterten hinteren Radkästen geärgert habe. Bei einer früheren GÜ zu DDR-Zeiten wurden über durchgerostete Radkastenbereiche einfach innen und aussen ein Blech drübergeschweißt. Das man bei dieser Braterei auf dem gleichen Karosserieteil blieb, darauf wurde selbstverständlcih nicht geachtet. Und so gibt es halt Bleche, die vom Radkasten zum Federtunnel reichen usw.
Ich kenne mich und weiß, dass ich mich die ganze Zeit geärgert hätte, solchen einen Pfusch zum Lackierer gegeben hätte. An machen Stellen waren vier ! Bleche übereinander!
Also 2009 ein gebrauchtes Kemmp-Schweißgerät erworben, in Bochum einen Wochenend-Schweißkurs besucht und dann hieß es: Üben, Üben und nochmals Üben.

Zunächst fing ich auf der rechten Seite an, versteifte die Karosse, damit mir das Heck nicht absackt. Die Karosse blieb auf dem Rahmen, der Wagen steht über einer Werkstattgrube, so das man auch von unten rankommt.
Die Hinterachse wurde komplett ausgebaut.
Es ist recht mühsam, die alten Radkästen rauszutrennen, damit noch Blech stehenbleibt, um den neuen Radkasten anzuschweißen.

Außerdem wird in díesem Zuge neu gemacht:
- die Mandolinenbleche, da sie einem Einschweißen des neuen Radkastens in einem Stück im Wege sind
- die bogenförmigen Schwellerverlängerungen lks. /rts.
. die Spitzen der C-Säulen
- das gesickte Querblech hinter der Rückbanklehne
- die senkrechten Verbindungsbleche lks./rts. die das Querblech und den Federtunnel verbinden
- die äußeren Bereiche des Federtunnels, da hier beim besten Willen nichts mehr zum Anschweißen vorhanden war.

Die Radkästen und Schwellerverlängerungen habe ich bei der Fa. Kalies in Zittau gekauft. Die Radkästen sind aber wirklich nur Rohteile, die man selbst am Fzg. noch anpassen muß.

Auf der rechten Seite ist der neue Radkasten bereits drin, momentan trenne ich den linken Pfusch raus.

DSC05586 - Kopie.JPG
lks, zur Seite gebogen eins der vielen "Reparaturbleche", dahinter das verfaulte originale Blech


DSC05582 - Kopie.JPG
Abstützung


DSC05581 - Kopie.JPG
der neue Radkasten rts.


DSC05580 - Kopie.JPG
hier der Ausgangszustand lks.

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3315
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon carsten » Montag 20. Juni 2011, 12:29

Glückwunsch, das sieht ja richtig lecker aus. Da haben sich ja die Schweißübungen gelohnt.
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Mittwoch 27. Juli 2011, 00:30

Ea geht in kleinen Schritten weiter.
Linker Radkasten ist herausgetrennt

Federtunnel: marodes linkes Ende erneuert
Schwellerverlängerung eingeschweißt
Endspitze der C-Säule komplett erneuert
Armlehnen zum Teil nachgebaut

DSC05886.JPG


DSC05885.JPG


DSC05884.JPG


DSC05881.JPG


DSC05883.JPG


DSC05882.JPG

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Freitag 6. Januar 2012, 00:59

kurzes Update:

linker Radkasten ist drin, zur Zeit wird hinten links an Tür und hinteren Kotflügel aun guten Spaltmaßen gearbeitet. Bilder folgen.

Hier ein kurzes Fazit, ich hatte es schonmal gepostet:

Ich bin mit Kalies`m Blechteilen absolut nicht zufrieden gewesen:

Schwellerverlängerungen 311 (die bogenförmigen Verlängerungen bis zum Federtunnel):
Nachfertigung war höher als der Schweller, so dass er nicht bündig mit dem nach Originalvorlage gefertigten Schweller abschloss.

hintere Radkästen 311: Aussage: müssen mit Werkstattmitteln angepasst werden, wegen Varianz der Fahrzeuge.
Durchaus verständlich.
Dass aber die rollnahtgeschweissten Radkästen viel zu enge Radien haben (bei oben mittiger Anordnung waren 50 -70mm Abstand sowohl nach vorn zum unteren C-Säulenabschluss als auch nach hinten zum Kofferraumbodenblech, gehört in meinen Augen nicht zu Werkstattmitteln. Letzten Endes musste ich die Radkästen an mehreren Stellen seitlich aufschneiden um sie so strecken zu können, dass sie ringsum Anschlüsse an die Karosse haben und anschweißbar waren. Aus den Schnitten wurden durch das Aufbiegen dann logischerweise Dreiecke, in die ich zusätzliche Bleche einschweissen mußte.
Fazit: Viel Geld ausgegeben (180€ pro Radkasten !!!)und dann trotzdem umständliche, zeitaufwendige Nacharbeit.

Nächstes Problem sind die bogenförmigen Hohlprofile, die im Kofferraum am Radkasten waagerecht angeschweißt sind. Die alten passen natürlich auch nicht, weil der Kalies-Radkasten eine andere Form als der originale hat. Ich habe dieses Profil beidseitig sauber rausgetrennt, sie waren rostmäßig nicht angegriffen. Wenn ich diese alten Profile jetzt an die eingeschweißten Kalies-Radkästen anlege, habe ich drei Auflagepunkte und sonst stellenweise 12mm Abstand. Zurechtbiegen ist bei so einem dreidimensionalen Teil mit 1,5mm Blechstärke unmöglich. Also aufschneiden, zurechtbiegen, zuschweißen. Und so vergehen die Wochen.
Warum Kalies bei solch einem Anpassungsaufwand zwei Versionen des Radkastens anbietet (für alten und neuen Tank) ist mir unbegreiflich. Bei dem nachträglichen Arbeitsumfang hätte man das auch in eioner Version erschlagen können.
Zum Vergleich: Das ganze ist so, als ob ich einen Briefumschlag kaufe und ein A4-Blatt erhalte. IIn der Beschreibung steht dann, dass ich dann nur noch mit Werkstattmitteln das Blatt zum Umschlag umarbeiten muss .

Benutzeravatar
mimi311
Abschmiernippel
Beiträge: 1689
Registriert: Donnerstag 22. November 2007, 20:51
Wohnort: Friedrichroda

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon mimi311 » Freitag 6. Januar 2012, 08:19

Ich finde, man sollte die Kalies´schen Leistungen nicht unterbewerten. Er hat mit einer Kleinserie halbwegs bezahlbare Möglichkeiten geschaffen, die vor 10 Jahren nur mit sehr viel Aufwand oder einem Flickenteppich an Reparaturblechen zu realisieren waren. Das in 10 Produktionsjahren diverse Maßtoleranzen entstanden sind, ist völlig verständlich. Und das man beim Karosseriebau eine gehörige Portion Erfahrung braucht um Teile umzuarbeiten und anzupassen, sollte auch klar sein.
Wenn alles so einfach wäre, könnte sich ja jeder, der Autozubehörteile aus Italien bestellen kann, einen Multicar selber bauen oder?
Grüße Andreas

Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:
Erstens durch Nachdenken, das ist der Edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist der Leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der Bitterste.

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Freitag 6. Januar 2012, 12:17

Ja, das stimmt alles uneingeschränkt. Aber trotzdem sollten bei Reproteilen wenigstens die Hauptmaße eines Teils halbwegsstimmen, im Falle des Radkastens die Radien in Fzg.-längsachse und Fzg.-querachse. Und 70mm, die man nicht mehr gedrückt bekommt, sind nicht mit dem Ausgleich von Fertigungstoleranzen von 10Jahren zu begründen.
Und bei einem solchen teil sollte man dann wenigstens übermaßig statt untermaßig nachfertigen.

Aber naja, der größte Ärger ist bereits verflogen... :smile:

Benutzeravatar
infinity
Verzinker
Beiträge: 373
Registriert: Freitag 9. Juni 2006, 13:20
Mein(e) Fahrzeug(e): '56er Wartburg Coupe (seit Jahren eingemottet)
'76er Schwalbe
'77er Qek Junior
'09er Lada Niva
'99er Suzuki SV650n
'93er Nissan100NX SR
Wohnort: Nordwestmecklenburg
Kontaktdaten:

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon infinity » Freitag 6. Januar 2012, 13:22

....sind nicht mit dem Ausgleich von Fertigungstoleranzen von 10Jahren zu begründen.
Und bei einem solchen teil sollte man dann wenigstens übermaßig statt untermaßig nachfertigen.


der meinung bin ich auch. wenn ich bei mir auf arbeit was verkaufe und es fehlen bei 1kg ware warum auch immer 100g, dann wären die kunden zu recht unzufrieden. und ich könnte dem kunden dann auch nicht erzählen beim hersteller wären dass dan fertigungstoleranzen, weil die maschine die abfüllt schon xy jahre alt ist...
ich kann nur sagen: respekt vor der arbeit. andere würden die flinte ins korn werfen.
gruss Christian

Lada Niva 2009 | Nissan 100NXSR 1993| QekJunior 400.83 1977 | Wartburg Coupe (seit Jahren eingelagert) | Simson Schwalbe 1976 | Suzuki SV650n 1999

Im Osten geht die Sonne auf.

Bild

Benutzeravatar
Dreielferschrauber
Abschmiernippel
Beiträge: 1509
Registriert: Mittwoch 4. Juni 2008, 20:35
Mein(e) Fahrzeug(e): W311-100 Export-Luxuslimo BJ63 und W311-0 Standardlimo BJ56
Wohnort: Thüringen

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Dreielferschrauber » Freitag 6. Januar 2012, 21:11

Also, ich habe höchsten Respekt vor den Karosseriearbeiten, die Du eingenständig im "learning by doing"-Verfahren durchführst :smile:
Auch wenn einige Rückschläge zu verzeichnen sind ist das Ergebnis durchaus brauchbar und -gerade im Falle der Radkästen- deutlich besser als der Flickenteppich, der von einem professionellen "Restaurator" in meinen Wagen hineingebraten wurde.
Wenn die Schweißnähte schön verschliffen, mit einer Schicht Antidröhnmasse versehen und lackiert sind, wird man nichts mehr sehen. Ich muß doch mal wieder vorbeigucken :smile:

Benutzeravatar
camping-oli
Ölmischer
Beiträge: 267
Registriert: Dienstag 2. Januar 2007, 21:16
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Camping BJ 1959
Wartburg Camping BJ 1966
Trabant 601 Kombi
Landy Serie 3 BJ 1978
T5 und gaaaaanz viele Fahrräder
Wohnort: Dabendorf

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon camping-oli » Mittwoch 11. Januar 2012, 10:50

Hallo, Respekt vor Deiner Eigenleistung! Ich habe ja leider zwei Linke Hände, was das Umformen und Anpassen von Blechteilen betrifft. Schön, wenn man am Ende sagen kann, dass man selbst geschweißt und angepaßt hat, auch wenn man immer wieder Rückschläge hat hinnehmen müssen und feststellen mußte, dass Karosseriebau nicht besonders viel mit dem einfachen Zusammensetzen von Lego-Steinen zu tun hat...
Ich muß mimi311 beipflichten und bin eigentlich ganz glücklich, dass es die Teile aus Zittau gibt. Bei meinen Radkästen (Ausführung für die alte Version) gab´s keine großen Probleme. Es kann ja immer mal sein, dass etwas so überhaupt nicht passen will, aber vielleicht sollte man dann ein schlechtes Urteil nicht pauschalisieren. Über Probleme und über Details, die einem nicht so ganz gefallen, kann man mit Kalies eigentlich sehr konstruktiv reden, um eine Lösung zu finden. Naja, wie immer gibts mehr als zwei Meinungen zu einem Thema... Mal seh´n welche Überraschungen noch so auf mich warten
Viele Grüße
oli

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Mittwoch 11. Januar 2012, 13:02

Vielen Dank an alle für die lobenden Worte an alle! Meine Kritik an den kalies-Blechen bezog sich auch nur auf die von mir verwendeten Teile und sollte keine Generalkritik sein. Zu seinen anderen Blechteilen kann ich nichts sagen, sie sehen aber auf Bildern sehr solide und aufwendig gemacht aus. Oli, Du läßt ja Deine gesamte Karosse dort klempnern, oder?

Vielleicht sollte ich ihm mal meine Anregungen und Beanstandungen schriftlich mit Bildern schildern, damit er dies irgendwie in Zukunft berücksichtigen kann.

Gruß, Kjeld

Werner

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Werner » Mittwoch 11. Januar 2012, 16:45

Du brauchst Dich für die Qualität der Teile aus Zittau nicht zu entschuligen.

Durchaus ist es lobenswert, wenn Teile im größeren Stile nachgefertigt werden, doch ist es mir unverständlich, warum bei bereits seit vielen Jahren bekannten gravierenden Toleranzen(Mängeln) nichts geändert wird.

Die hinteren Radkästen sind einfach überhaupt nicht zu gebrauchen.
Die verzinkten Blechteile nerven mich, wie auch viele andere schon eine Ewigkeit.
Bei den gelieferten Schwellern fehlen grundsätzlich hinten 10mm , die vorn zu viel sind und mitunter wird dieser Mangel nicht einmal bei Karosseriebauer erkannt.
Das kann keine Toleranz der VEB´s sein, daß ist ganz einfach nicht ausreichend exakt angefertigt, da die Toleranz bei Modellen von 1956 ebenso wie 1965 auftritt.

Andere Teile hingegen sind sehr gut zu gebrauchen - wenn man aber viel Geld investiert, so sollte man auch etwas annehmbares dafür bekommen.

Viel Erfolg noch - Werner

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Sonntag 18. März 2012, 11:11

So, wie oben beschrieben, passen die Verstärkungsbleche nicht aufgrund anderer Form der Radkästen. Ein Umarbeiten der alten Verstärkungen habe ich nach einigen Versuchen verworfen, da es ziemlicher Pfusch gewesen wäre.

Also habe ich mir die Verstärkungen links/rechts selbst neu aus 1,5mm-Blech gebaut und gestern mit einem Kollegen eingeschweißt.

DSC06809.JPG


DSC06808.JPG


DSC06806.JPG


DSC06807.JPG


DSC06818.JPG


DSC06820.JPG

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3315
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon carsten » Montag 19. März 2012, 13:50

Tolle Arbeit, die Verstärkungen sind ja wirklich toll geworden {anbeten}.

Vielen Dank für deine Bilder....

Bei meinem Kombi sind die Verstärkungen aus zwei Teilen zusammengesetzt. War bei Deinem Auto vorher wohl auch so, wenn ich das richtig erkenne.

Bei meinem Kombi ist der Spalt zwischen den Teilen deutlich sichtbar. Bei Deinem Auto war der Spalt anscheinden sehr schmal. So ganz konnte ich mir bisher nicht erklären, warum das Ding aus zwei Teilen zusammengesetzt wurde, aber anscheinend wurde das so gemacht, um die Verstärkung an das Radhaus anzupassen.

Bei den späteren Ausführungen wurden die Verstärkungen flacher ausgeführt und folgen dem Verlauf des Federtunnels. Die Verstärkung bleibt dabei in dem geraden Bereich und geht nicht merh über die Rundung. Kann man hier ganz gut sehen

viewtopic.php?f=24&t=12335&p=133212
und hier

viewtopic.php?f=24&t=10089&start=0

Außerdem ist der Radkasten selbst mit einer zusätzlichen Sicke versehen.
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Montag 19. März 2012, 19:38

Danke für die netten Worte. Ich habe die Verstärkungen aus einem Stück gefertigt, da es sowieso eine Einzelanfertigung für dieses Auto war. Original waren sie zweiteilig. Der hintere gebogene Teil wurde mittels reichlich dimensionierter Überlappung über den vorderen geraden Teil gepunktet. Gut möglich, daß man das wegen nötiger Anpassung machte.

Zur damaligen Fertigung denke ich, daß Radkasten, Verstärkung, Haltewinkel für die Karosserieaufnahme und die hinteren gesickten Seitenwände in einer separaten Schweißvorrichtung zu einer Baugruppe verbunden wurden und diese dann am Band auf die Bodengruppe aufgesetzt und verpunktet wurde. Dafür spricht auch, daß man manchmal auf Teilemärkten diese Baugruppe als NOS-Ersatzteil zu hohen Preisen abgeboten bekommt, dann aber stets in der von Dir verlinkten neueren Version.

Was mir noch auffiel: Die von mir nachgebaute Verstärkungsvariante gab es von Anfang an, auch mit altem, außenliegenden Tank. Hier zwei Fotos von einem 311/108 von 1959. (Interessant ist hier auch , daß 1959 die Deluxe-versionen noch keine angeschweißten Armlehnen an den Radkästen hatten, spätestens 1961 dann aber schon.)

Innenraum3.jpg


Kofferraum2.jpg


Mein 311 hat die FIN 64 36xx, Bauzeitraum Sept./Oktober 1963, EZ 27.11.63. Einige Monate später erfolgte eine Überarbeitung dieses Karosseriebereichs, wie in Deinen Links zu sehen. Die Verstärkung lief nicht mehr waagerecht am Radkasten entlang sondern führte nach unten in Richtung Kofferraumboden und nahm an ihrem Ende den Drehpunkt des Zwischenbodens auf. Der Haltewinkel für die Karosserieaufnahme wurde vereinfacht, der Federtunnel an seiner Vorderkante geteilt und an einer hochstehender Blechdopplung gepunktet.
Der Testwagen im DDS 1964 hat schon diese Variante (sichtbar auf letztem Bild mit geöffnetem Kofferraum), Dreielferschraubers Blauer 311-0 von 1964 EZ ??? auch.

Aber: Diese Änderung erfolgte irgendwann Anfang 1964, beinhaltete aber noch nicht die Schrägstellung des Federtunnels, die 311er-Konsolen für Karosserieaufhängung (Stichwort 312/1-Rahmen-Kompatibiliät). Das kam erst 1965.
Es wurde also im Abstand von einem Jahr zweimal ein Karosseriebereich konstruktiv geändert. Das kann ich mir nicht erklären. Warum dieser 1964er Zwischenschritt?

Anbei noch einige Bilder zur Herstellung der Verstärkungen. Ich ging wie folgt vor:

P1060140.JPG


P1060142.JPG


P1060143.JPG


P1060144.JPG


P1060145.JPG


1. Form der verstärkungen mittels 0,8mm-Alu vom Radkasten abnehmen. Als Distanz zum Radkasten (Hohlraumtiefe) diente meine gute alte Iso-Matte, die ich hierfür opferte.
2. Muster auf Blech übertragen
3. Zuschnitt aus 1,5mm-Blech fertigen
4. Zuschnitt am Balancer kanten und vorderen Teil verschweißen
5. Teile ins Auto heften, die drei Zungen anhand der Radkastenrundungen im Kofferraum formen
6. für die sichelförmigen waagerechten Bereiche der Rundungen oben/unten Muster aus Alublech fertigen und am Auto anpassen
7. Sichelbleche, Muster auf Blech übertragen
8. Blech an Bauteil im Auto punkten
9. alles zusammen wieder raustrennen und fertig schweißen/ verschleifen
10. Teilbereiche Rostschutzgrundieren
11. Verstärkungen mittels Lochschweißung von außen anschweißen, dazu muß man zu zweit sein

Gruß, Kjeld

Benutzeravatar
Dreielferschrauber
Abschmiernippel
Beiträge: 1509
Registriert: Mittwoch 4. Juni 2008, 20:35
Mein(e) Fahrzeug(e): W311-100 Export-Luxuslimo BJ63 und W311-0 Standardlimo BJ56
Wohnort: Thüringen

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Dreielferschrauber » Montag 19. März 2012, 20:26

Der von Dir getriebene Aufwand verdient wirklich größten Respekt und das Ergebnis spricht für sich!
Die alten Verstärkungen mehrfach zu schlitzen wäre natürlich viel einfacher gewesen, hätte aber ein ziemliches Flickwerk zur Folge gehabt. So ist es perfekt und durch die Herstellung aus einem Stück besser als neu.

Kjeld hat geschrieben:Was mir noch auffiel: Die von mir nachgebaute Verstärkungsvariante gab es von Anfang an, auch mit altem, außenliegenden Tank.

Dem ist so, auch beim 56er ist die Verstärkung schon so verbaut.

Kjeld hat geschrieben:Mein 311 hat die FIN 64 36xx, Bauzeitraum Sept./Oktober 1963, EZ 27.11.63. Einige Monate später erfolgte eine Überarbeitung dieses Karosseriebereichs[...]
Aber: Diese Änderung erfolgte irgendwann Anfang 1964, beinhaltete aber noch nicht die Schrägstellung des Federtunnels, die 311er-Konsolen für Karosserieaufhängung (Stichwort 312/1-Rahmen-Kompatibiliät). Das kam erst 1965.

Mein blauer 311-008 ist EZ 10.04.64 mit FIN 64 135xx, also fast genau 10000 Fahrzeuge später. Er hat die neuen Verstärkungen im Kofferraum, die am Ende das Zwischenbrett aus Sperrholz in 2 Gummilagern aufnehmen. Somit können wir diese Änderung zumindest auf 6 Monate genau eingrenzen.
Und nochmal ja, meiner hat noch nicht den schräggestellten Federtunnel mit Konsolen.

Herr Ihling schreibt dazu:
"2. Januar 1965
ab Fahrgestell-Nr. 65 8201

Abschluß der Einführung verschiedener Karosserie-Änderungen, die zwar erst bei Einsatz des neuen Fahrwerks beim Bm 312/1 notwendig waren, die aber im Hinblick auf den dabei zu erwartenden größeren Änderungsumfang werkseitig vorgezogen wurden. Hierzu gehören Änderung von Kühlerverkleidungs-Mittelteil und -Unterteil, Änderung Federtunnel, Bodenanlage, Radkasten in Verbindung mit den Hintersitzen. Außerdem Änderung des Motorseitenschutzes rechts und links (Einprägung für Stoßdämpfer neues Fahrwerk bereits vorhanden, aber noch nicht gelocht). Durch Anbringung von zwei Konsolen im Bereich des hinteren Federtunnels wurde Verwendbarkeit auf Fahrwerk 311 weiterhin gewährleistet. Nach Beseitigen dieser Konsolen und Herstellung der beiden Durchgangslocher im Motorseitenschutz links und rechts sind sämtliche ab 2. Januar 1965 gefertigten Karossen schon für das neue Fahrwerk des Bm 312/1, das am 1. 9. 1966 eingeführt wurde, verwendbar."


Die ET-Liste von 1964 gibt weiterhin eine geänderte hintere Aufbaubefestigung ab FIN 64 12825 an. Leider finden sich keine Bilder dazu. Ich vermute anhand der aufgezählten Teile aber die neue Version der Stoßdämpferträgers mit den großen seitlichen Bohrungen und Gummibuchsen dahinter. Kann das jemand bestätigen?

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2504
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Montag 19. März 2012, 21:37

Sauber! Für sowas bin ich zu haben! Prima!
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3315
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon carsten » Dienstag 20. März 2012, 09:03

Ich habe hier noch mal die hinteren Radhäuser von meinem 1962er Kombi:

http://www.die-besten.de/wartburg/bilde ... thumb.html

Die haben noch eine weitere Verstärkung die nach oben führt. Man kann auch ganz gut erkennen, dass die zwei Teile der waagerechten Verstärkung einen ca. 5 mm breiten Spalt haben. Ich bin mal gespannt, ob das Radhaus größer ist, als bei der Limousine, um die größeren Räder aufzunehmen. Auch dies könnte erklären, weshalb die Verstärkung 2-Teilig ist (für Kombi und Limousine passend).
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !

Benutzeravatar
Oliver R.
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1234
Registriert: Freitag 31. August 2007, 17:06
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Limousine Standard Bj. 1957 W353 Limousine Standard Bj.1973 neptunblau
Wohnort: Remptendorf

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Oliver R. » Dienstag 20. März 2012, 20:34

Respekt. Der Aufwand der hier getrieben wird ist wirklich enorm.
Weltkulturerbe WARTBURG; Reisetraum aus Eisenach

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Dienstag 20. März 2012, 22:44

Danke für das Lob!

Carsten, was mich brennend interessiert: Was konkret ist denn bei einem 311/9 aus Holz? Und war das beim Eckheck-/9 auch so?

Noch ein paar Bilder zum Thema Radkastenverstärkungen

Das ist Dreielferschraubers 311-008 ist EZ 10.04.64:

Man erkennt die neuere Verstärkungsvariante, den vereinfachten Winkel für die Karosserieaufnahme und die Sicke im Rakasten, die übrigens im vorderen Radkastenteil unter dem Stoff auch zu finden ist.
Wie bereits erwähnt ist diese Karosse noch nicht 312/1-kompatibel (was sicher auch nicht im Sinne des Fahrers wäre :smile: ).

DSC05211.JPG




Die nächsten zwei Bilder zeigen einen 311/0 von 1965. Neu ist hier gegenüber 1964 der flachere Winkel des vorderen Federtunnelteils, um die Karosse 312/1-kompatibel zu machen. Man erkennt auch die Schweißpunkte, mit denen die Konsolen für die Silentblöcke angepunktet sind.
Außerdem kann man die Punktkante an der vorderen Kante des Federtunnels erkennen. Bei meinem und Dreielferschraubers 311 ist der Federtunnel noch aus einem Teil gekantet.

So waren auch alle Reko-Karossen, nur wurden hier die Konsolen angeschraubt statt angeschweißt, da sie beim 312/1 nicht nötig sind.

DSC05237.JPG


DSC05238.JPG


Andreas, es wäre sehr interessant, wie Dein 64er in diesem vorderen Radkastenbereich geformt ist.

Womit komprimiert Ihr eigentlich Eure Fotos, um sie fürs Forum auf unter 200kB zu bekommen?
Ich habe nur den MS Office Picture Manager, der sie aber kleiner als nötig macht.

Gruß, Kjeld

Kjeld
Verzinker
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 25. Juni 2008, 00:51
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 EZ63
Wohnort: Eisenach

Re: Möchte mich mal kurz vorstellen

Ungelesener Beitragvon Kjeld » Dienstag 20. März 2012, 23:07

Hab grad gesehen, die Grenze ist jetzt bei 500KB, ich dachte bis jetzt 200KB.


Zurück zu „Fahrzeuge / Projekte der ZWF-Foren-Nutzer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste