Risse in Schwungscheibe?

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
ifa_alex
Werkzeugsucher
Beiträge: 50
Registriert: Mittwoch 6. August 2014, 16:10
Mein(e) Fahrzeug(e): 2x Wartburg 353W/S, Trabant 601KS
Wohnort: Rostock

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon ifa_alex » Mittwoch 1. März 2017, 17:39

Hallo bic,

vielen Dank für Deine Ausführungen! Bezüglich des Wuchtens vertrete ich eben Deine Meinung, ich bin jedoch verunsichert, weil sich im Reparaturhandbuch folgender Hinweis findet: "Wenn die Schwungscheibe mechanisch bearbeitet wurde, ist dynamisches Auswuchten auf 0 erforderlich [...]". Macht in meinen Augen nicht wirklich Sinn, wenn ich gleichmäßig Material abnehme. Der Motor ist noch werksmontiert, KW und Schwungscheibe also gemeinsam gewuchtet.

Den Axialschlag hast Du prima erklärt. Er kann ja in großen Dimensionen quasi nur entstehen, wenn die Scheibe nicht ordentlich in die Drehmaschine eingespannt wird.

VG Alex

Benutzeravatar
ifa_alex
Werkzeugsucher
Beiträge: 50
Registriert: Mittwoch 6. August 2014, 16:10
Mein(e) Fahrzeug(e): 2x Wartburg 353W/S, Trabant 601KS
Wohnort: Rostock

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon ifa_alex » Freitag 17. März 2017, 16:11

So, es ist vollbracht. 2/10 reichten aus und nun bin ich gespannt, ob es sich wieder ordentlich fährt.

20170317_145312.jpg

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2329
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Freitag 17. März 2017, 19:50

Wenn so mange seine Meinungen geschreibt hatte, wolle Ich auch.

Die Schwungrad sind massiv die Drehgeschwindigkeit zu stabilizieren. Der Drehmoment sind nicht die grosse Belastung. Der Kupplungscheibe sind von Blech gemacht und weiterleitert der gleiche Drehmoment. Der Centrifugalkraft könnte ein grossere Belastung sein. Mir stört das die Rissen könnte ergrösst werden von die dynamiche Belastung von jedes Anzündung im Zylindern. Und endlich wandert die Risse zum ein kritische Punkt und der Schwungrad explodieren.

Dafür glaube Ich das man der Schwungsrad drehen können, und keine Risse lassen. Mit zu viel drehen bekommt der Schwungscheibe leichter und unruhige Leerlauf sind der Resultat. Möglicherweise bekommt man auch Drehungsschwingungen, wie der Kurbelwelle zerstören. Also wenn 1mm geschreibt sind halte ich das für richtig.

Doch sollte Ich eine neue Schwungrad kaufen und montieren ohne Auswuchtung. Man können nicht der hin und zurückgehendes Kolbe mit ein rotiendes Gewicht komplett auswuchten.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7910
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 18. März 2017, 04:17

ifa_alex hat geschrieben: .... So, es ist vollbracht. 2/10 reichten aus und nun bin ich gespannt, ob es sich wieder ordentlich fährt. ...

Meiner Meinung nach muss man die 2/10 auch von der Auflage des Kupplunsautomaten am Rand der Schwungscheibe abdrehen.
Von der Kupplungsauflagefläche zur Kupplungsautomatbefestigung ( Rand der Schwungscheibe ) ist das Sollmass 24,8 + 0,3 mm.
Die Auflagefläche der Kupplungscheibe darf bis auf minimal 8,2 - 0,2 mm verringert werden. Die Fläche der 5 Schrauben ist der Bezugspunkt.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Tobias
Strafzettelquittierer
Beiträge: 441
Registriert: Dienstag 26. Juni 2007, 21:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 1959
Wartburg 353 1974
Simson Schwalbe
MZ ETZ 250
Moskwitsch Tretauto
Wohnort: Delbrück

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon Tobias » Samstag 18. März 2017, 08:28

Danke für die Maße Andreas.

Die Auflagefläche des Automaten muss auf jedenfall nachgesetzt werden denn sonst wird jede neue Kupplungsscheibe in Kürze wieder rutschen. Bei modernen PKW ist der Zustand von neuer-zu verschlissener Scheibe oft nicht mehr wie 1-1.5mm.
Was nicht passt,wird passend Poliert

Benutzeravatar
ifa_alex
Werkzeugsucher
Beiträge: 50
Registriert: Mittwoch 6. August 2014, 16:10
Mein(e) Fahrzeug(e): 2x Wartburg 353W/S, Trabant 601KS
Wohnort: Rostock

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon ifa_alex » Samstag 18. März 2017, 12:34

Habe mich an den Hinweisen im Reparaturhandbuch orientiert.

20170318_123036.jpg

Olsen
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2018, 20:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311/0
Wartburg Lotos/1, Boot
Wartburg Wellenbinder Sport, Boot

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon Olsen » Montag 1. Juli 2019, 00:20

Hallo Schraubergemeinde,
bin am aufbauen eines Motors, und habe nach dem Reinigen der Schwungscheibe Risse in der Lauffläche der Mitnehmerscheibe mit einem Exzenterschleifer recht gut entfernen können, jedoch bei genauerer Begutachtung an zwei Bohrlochern für den Kupplungsautomaten recht bedenkliche Risse entdeckt die bis zum Starterkranz reichen. Ich denke jeder der eine alte Schwungmasse einbaut sollte mal genauer nachsehen, denn wenn sich dort Teile verabschieden gibt`s ordentlich Schaden in der Kupplungsglocke. Ob nun Materialermüdung, Montagefehler oder was auch immer, läßt sich nicht mehr rekonstruieren. Auf jeden Fall gehört das Teil auf den Schrott.

Falls kein Foto zu sehen ist ( kein`s in der Vorschau angezeigt ), liegt es an mir. Bin, obwohl alles relevante gelesen, wohl zu dusselig dazu und für jeden Rat dankbar.

Olsen
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 31. Oktober 2018, 20:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311/0
Wartburg Lotos/1, Boot
Wartburg Wellenbinder Sport, Boot

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon Olsen » Montag 1. Juli 2019, 22:08

P1030410 (2).JPG

Framo
Schleifstein
Beiträge: 128
Registriert: Sonntag 3. Februar 2008, 01:34
Wohnort: Arnstadt

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon Framo » Montag 1. Juli 2019, 23:19

Die Kupplungsscheibe ist mit diesem Riss nicht mehr mit gutem Gewissen nutzbar.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2329
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Risse in Schwungscheibe?

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Dienstag 2. Juli 2019, 23:00

Ich wolle nicht das Schwungrad benutzen. Sie könne im Teilen zerbrochen. Die Frage sind nur wenn sie zerbrochen.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste