Motorreinigung/Ölkohle entfernen mittels Bremsflüssigkeit

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Nonius
Schleifstein
Beiträge: 101
Registriert: Samstag 12. Januar 2008, 21:03
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W Bj. 1978
Wartburg 311 Bj. 1961
Wohnort: Hard

Motorreinigung/Ölkohle entfernen mittels Bremsflüssigkeit

Ungelesener Beitragvon Nonius » Sonntag 4. Juni 2017, 21:57

Hallo Zusammen

Ich habe in einem Forum gelesen, dass man zur Motorreinigung bzw. zum Entfernen der Ölkohle Bremsflüssigkeit mit den Kraftstoff gemischt wird bzw ein Paar Tropfen in den Vergaser getan werden.

Kann das wirklich gut sein ? Bringt das was? Oder hat jemand sowas mal ausprobiert?

Beste Grüße

Nonius

Benutzeravatar
frankyracing
Ölmischer
Beiträge: 281
Registriert: Freitag 20. April 2012, 21:34
Mein(e) Fahrzeug(e): 311. What else?
353. So what...
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: ...in der Werkstatt am Haus.

Re: Motorreinigung/Ölkohle entfernen mittels Bremsflüssigkeit

Ungelesener Beitragvon frankyracing » Montag 5. Juni 2017, 00:00

Darf ich das mit etwas Ironie kommentieren? [smilie=hi ya!.gif] Ganz bestimmt. :shock:

Ein paar Freunde von mir und meine Wenigkeit, nehmen zum Ölkohle entfernen immer das rechte Pedal im Fahrgastraum. {beifall} Das reicht bis zum Auspuffende und hat bisher auch ganz gut funktioniert. {smoker}

Nun aber mit etwas ernsteren Gedanken...

Warum willst Du die Ölkohle im Motor (davon gehe ich jetzt mal aus) entfernen? :idea: Denn so wie Du es beschreibst, ist Dein Motor ja noch eingebaut.

Normale Ablagerungen, z.B. in den Kolbenringnuten, dichten doch den Motor im Inneren ab. Ein Entfernen der Ölkohle durch Zusätze im Öl oder Kraftstoff, bedingt doch nur einen erhöhtem Verschleiß an allen relevanten Bauteilen wie Kolben oder Kurbelwelle. Die gelösten Kohlepartikel wirken leider nicht anders, als z.B. feines Sandpapier. Bei völliger Verkokung der Kolbenböden oder Ringnuten, hilft nur eine komplette Demontage und mühsames Reinigen mit Hartholz und/oder Messingdrahtbürste. Die Lager der Kurbelwelle und Öltaschen der Pleuel erreichst Du damit aber auch nicht.
...fährst Du quer, siehst Du mehr...

www.kurbelwellen-richter.de

Benutzeravatar
Nonius
Schleifstein
Beiträge: 101
Registriert: Samstag 12. Januar 2008, 21:03
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W Bj. 1978
Wartburg 311 Bj. 1961
Wohnort: Hard

Re: Motorreinigung/Ölkohle entfernen mittels Bremsflüssigkeit

Ungelesener Beitragvon Nonius » Montag 5. Juni 2017, 08:36

Es war jetzt nicht mein Plan sowas zu machen, jedoch habe ich das gelesen und wollte einfach nachfragen, ob diese Methodik auch hier bei uns bekannt ist.

Beste Grüße

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3015
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Motorreinigung/Ölkohle entfernen mittels Bremsflüssigkeit

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 5. Juni 2017, 09:47

Nonius hat geschrieben:.... ob diese Methodik auch hier bei uns bekannt ist ....

Methodik ist die "Kunst des planmäßigen Vorgehens", ich glaube nicht, dass man hier von "planmäßig" sprechen kann. Bei solchen Dingen denke ich immer an den alten Film mit James Dean: "… denn sie wissen nicht, was sie tun" :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste