Identifikation Triebwerk

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

dominik
Rostumwandler
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 13:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311-0 in Restauration

Identifikation Triebwerk

Ungelesener Beitragvon dominik » Freitag 14. Oktober 2016, 22:14

Hallo zusammen,

als Neuling im Forum möchte ich insbesondere das Objekt der Begierde kurz vorstellen:
Ich restauriere zur Zeit einen 311-0, welcher nach seiner Zeit in der DDR in die Niederlande verkauft wurde und in der Nähe von Rotterdam von mir erworben wurde. Das Fahrzeug ist mittlerweile vollständig demontiert und die Karosserie, sowie Anbauteile sind gerade bei der Entlackung/KTL-Beschichtung (es soll ja wieder 40 Jahre halten [Sportwagen] ).

Das Fahrzeug ist Bj. 1959, hat eine Austauschkarosserie und - ich vermute es - einen Motor des 353 (Bj 76). Da ich mir bei diesem Sammelsurium aber unsicher bin würde ich mich sehr über eine Identifikationshilfe bzgl. Motor und Getriebe freuen:

Welche Leistung hat der Motor im Neuzustand gehabt?
Handelt es sich um 1000ccm (Der tatsächliche Durchmesser passt mit keinem der Original-Schleifmaße zusammen)?
E = Ersatzaggregat und somit damals neuwertig, oder handelt es sich um einen gebrauchten, überholten Motor?
Gibt es beim TV Schwierigkeiten (Zulassung, aber auch H-Kennzeichen) bei Einsatz dieses Motors?

Ich danke Euch schon einmal vorab für Eure Unterstützung, das Forum hat mir bis hierhin bereits Bestens geholfen!
Dateianhänge
k-20160317_170923.jpg
k-20160317_175320.jpg
k-20160305_122600.jpg
k-20160305_122636.jpg
k-20160305_122653.jpg
k-20160317_145107.jpg

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3073
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Identifikation Triebwerk

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Freitag 14. Oktober 2016, 22:34

Also der KOPF ist ein austauschteil, erkennbar an der (3)53er Gussnummer. Er stellt aber einen technisch (fast) identischen/gleichwertigen Ersatz für das Originalteil dar.

Der Motorblock hingegen ist offenbar einer vom alten Typ, wie er original in einen 311er gehört.

Für nähere Infos wären Gussdatum und Motornummer hilfreich.

Siehe dazu auch hier:
http://wiki.w311.info/index.php?title=Zylinderkopf

und hier:
http://wiki.w311.info/index.php?title=Motorblock

sowie hier:
http://wiki.w311.info/index.php?title=M ... enerierung

Es ist übrigens denkbar, dass das Eingeschlagene Datum im Zylinderkopf nicht das Herstellungs- sondern ein Regenerierungsdatum ist.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2823
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Identifikation Triebwerk

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 17. Oktober 2016, 01:19

@ dominik, wie Wartburgbauer schon schrieb, geben die Bilder zwecks Identifikation der Teile nicht viel her. Zum Zylinderkopf hat er ja schon etwas geschrieben, mir fällt jedoch zum Motor etwas ein (auf). So wie es aussieht, hast Du keinen 353er und noch nicht einmal einen anderen 1000er, sondern einen sogar ziemlich alten 900er. Denn den auf dem einen Foto erkennbaren Froststopfen direkt neben dem Auslass des Zylinders 3 (und 1) haben nur die ganzen alten 900er Blöcke, die letzten 900er und aller 1000er jedoch nicht mehr (siehe Wiki).

Das Getriebe dagegen scheint schon jüngeren Datums zu sein, diesem fehlt die Schlingfeder auf der Ausrückwelle. Deren Aufgabe übernahm ab 12/63 eine außenliegende Spiralfeder, die Lasche zum motorseitigen Einhängen ist bei Dir auch zu erkennen. Allerdings hat das nicht viel zu sagen, an den Getrieben wurde viel quergetauscht, so kann ein altes Getriebe auch schon einmal eine neue Ausrückwelle oder gar eine neue Kupplungsglocke erhalten haben.

Du scheinst da also eines der häufig vorkommenden Sammelsurien zu haben, welcher Umstand aber für exportierte Fahrzeuge eher selten ist. Die überstehen den Lauf der Zeit i.d.R. eher ziemlich orirginal. Mach also mal noch ein paar Fotos, auch in der Totalen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3073
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Identifikation Triebwerk

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Montag 17. Oktober 2016, 08:28

Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

dominik
Rostumwandler
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 13:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311-0 in Restauration

Re: Identifikation Triebwerk

Ungelesener Beitragvon dominik » Donnerstag 20. Oktober 2016, 20:57

Hallo zusammen,

ich möchte mich für Eure Antworten bedanken und sehe ein, dass die Informationen etwas "schwach auf der Brust" waren. Deshalb möchte ich ein paar Bilder nachlegen. Das Fahrzeug wurde übrigens mindestens bis zur Wendezeit in der DDR südöstlich von Dresden gefahren und ging erst dann an unsere niederländischen Freunde. Insofern macht das allseits bekannte Sammelsurium schon Sinn.

Auch mit Hilfe des Wiki komme ich beim Motor leider nicht weiter. Ist die unten im Guss enthaltene Nummer die der Werksauslieferung (309 101 113 11) und die handgeschlagene oben (E912228) die einer Regeneration?
Leider bekomme ich trotzdem das Baujahr/ Jahr der Regeneration etc. nicht zusammen...

Bei dem Getriebe steht es leider ähnlich. Sowohl mit der Gussnummer, als auch der handgeschlagenen Nummer auf der Oberseite kann ich nicht viel anfangen.

Es tut mir Leid, wenn der Eindruck entsteht, dass ich mich trotz der guten Wiki's im Forum etwas sinnbefreit anstelle. :idea:
Dateianhänge
Motorblock E912228.JPG
Motorblock Handgestanzte Nummer: E912228
Getriebe Seitenansicht.JPG
Getriebe Seitenansicht
Kupplung Motorseite.JPG
Kupplung Motorseite
Motorblock 309 101 113 11.JPG
Motorblock Kühlwasseranschluss unten Nummer 309 101 113 11
20160305_122632.jpg
Getriebe Oberseite.JPG
Getriebe von oben

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3073
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Identifikation Triebwerk

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Donnerstag 20. Oktober 2016, 22:30

Also der Block ist offenbar 11/59 gegossen. Das E in der Nummer deutet offenbar auf einen Ersatzblock hin, der mal als Ersatzteil geliefert wurde. Die 9 in der Motornummer könnte - wie damals auch im Fahrgestellnummernsystem üblich - vorangestellt die Baujahresziffer sein.

Die Nummern auf dem Kopf würde ich mal nicht so ernst nehmen. Bei den Blöcken ist es meist relativ logisch, weil dort die Nummer per Gesetz sein musste, während bei den Köpfen - wenn überhaupt - Werksinterne bzw. Werkstätteninterne Nummern existieren.

Mal klar zur Unterscheidung:

Eingossene Nummern sind GUSSnummern, die nicht zwingend auf einen Mototyp hindeuten. Aus den späteren "Einheitsblöcken" wurden - bei gleicher Gussnummer - 900er (Typ 309/311), 1000er (Typ 312) und 353.0 sowie 353.1-Blöcke gemacht - also eigentlich alles, was es gab.

Die Motornummer ist die eingeschlagene Nummer - die (theorethisch) nicht doppelt vergeben wurde/wird.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2823
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Identifikation Triebwerk

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 21. Oktober 2016, 17:48

@ dominik - um Wartburgbauer noch ein bißchen zu ergänzen:

  • Die 309 bei der eingegossene Nummer 309 101 113 11 bezeichnet einen 900er - Motor, der Rest der Nummer die jeweilige Variante der verschiedenen Motoren. Gemäß Wiki sind die Motoren mit exakt Deiner Gußnummer ab 1959 hergestellt worden, siehe hier. Mit originaler Peripherie (Vergaser, Kopf, etc.) sollte die Leistung dieser Motoren 37 PS betragen.
  • Die Motorblock eingeschlagene Nummer ist tatsächlich die Motornummer. Das "E" bedeutet nach meiner Meinung aber nicht "Ersatz", sondern dass der Motor im Bezirk Frankfurt/Oder überholt/aufgebaut/oder als Erstaz ausgeliefert wurde. Näheres findest Du hier im Wiki.
  • Bei den Getrieben ist die Zuordnung aber nicht so einfach. Zwar gab es auch hier mit "309", "311" und "312" beginnende Gußnummern. Die kurze Lebenszeit der Getriebe und die dadurch resultierenden Reparaturen führten aber häufig zu Mischaufbauten, so dass man heute kaum von der Gußnummer auf die Innereien der Getriebe schließen kann. Z.B. bezeichnet die "312" auf dem Freilaufgehäuse Deines Getriebes, dass dieses tatsächlich für das Getriebe des Wartburg 312/1 gedacht war (andere Getriebeaufhängung), allerdings lässt es sich auch an die älteren 309er und 311er Gehäuse anbauen. Die Schlußfolgerung, Du hättest nun tatsächlich eines der seltenen 312er Getriebe mit der langen Übersetzung, ist daher so erst einmal nicht möglich.
  • Bei den mitunter vielen eingeschlagenen Nummer der Getriebe, wird eine tatsächlich die Werksnummer sein, weitere resultieren wohl aus den diversen Instandsetzungen. Dies wurde hier im Forum schon einmal diskutiert, aber ich meine, eine Zuordnung ist da nicht gelungen --> musst mal danach suchen, ich habe es auf die Schnelle nicht gefunden.
  • Zum Zylinderkopf hatte ja Wartburgbauer schon weiter oben etwas geschrieben. Was zumindest ich an der Gußnummer nicht erkennnen kann, ob der Kopf für den 900er oder 1000er Motor ist. Vielleicht weiß dies jemand anderes, an sonst kannt Du je einfach mal messen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
rallye311
Simmerringer
Beiträge: 1121
Registriert: Dienstag 14. Februar 2006, 12:27
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 000 Bj. 59
Wartburg 311-008 Bj. 61
Wartburg 312-500 Bj. 67
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Hansestadt Köln

Re: Identifikation Triebwerk

Ungelesener Beitragvon rallye311 » Montag 31. Oktober 2016, 13:56

Hallo!

Zu dem Kopf: Die 900er Ersatzköpfe haben meist ein "E311" eingeschlagen, Such mal bitte danach. Alternativ kannst du auch mal den Durchmesser der Quetschkante am Brennraum messen. Die Gussnummern wurden meines Wissens nach nicht geändert.

Grüße: rallye311


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hara und 12 Gäste