Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
F9-Biene
Schleifstein
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 9. Juni 2010, 07:34
Mein(e) Fahrzeug(e): MZ ES125 (Alltagsfahrzeug)
IWL SR59+Campi
IFA F9
Klappwohnwagen auf HP400-Basis
MB A140
Mifa-Klapprad
Wohnort: Gramont

Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Ungelesener Beitragvon F9-Biene » Samstag 23. November 2013, 12:28

Hallo,
eigentlich schon immer springt mein Motor nach längerer Standzeit nicht gleich an. Ich habe vor dem Vergaser einen Kraftstoff-Filter. Im Normalbetrieb steht darin immer Kraftstoff. Warscheinlich läuft der Kraftstoff zurück. Musste sogar mal den Vergaser öffnen und Sprit einfüllen.
Gibt es dafür ein Rückschlagventil? Was kann man dagegen machen.
Gruß aus Thüringen
Sabine und Peter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 23. November 2013, 13:48

Hallo F9-Biene, ein Rückschlagventil brauchst Du nicht, als solche funktionieren schon die Ventile in der Benzinpumpe. Wenn diese jedoch nicht mehr vollständig schließen, dann wird sich früher oder später am "Benzinleitungsgewusel" um Pumpe, Filter und Vergaser nach dem Prinzip der kommunizierende Röhren (Gefäße) das gleiche Höhenniveau bezüglich der Kraftstoffstandes einstellen, wie im Tank. Direkt zurückfließen tut hier also nix. Nicht mit eingeschlossen in den Verbund ist jedoch der Kraftstoff im Schwimmergehäuse, den dieses wird über einen "offenen Einlauf" befüllt und ist somit von den kommunizierende Röhren getrennt. Wenn Dir also das Schwimmergehäuse leer läuft hat dies eine andere Ursache. Falls Du einen Flachstromvergaser hast, ist es meistens die Dichtung unter dem Bund des Spritzrohres schuld, wenn diese defekt ist, läuft das Schwimmergehäuse in den Vergaser hinein leer. Aber auch die Dichtungen an der Hohlschraube der Schwimmergehäusebefestigung können lecken. Mir ist es gelungen, meinen Vergaser so dicht zu bekommen, das ich über die gesamte Saison keine Startprobleme habe, egal wie lange das Auto zwischendurch steht. Über das Winterhalbjahr reicht es dann aber doch nicht. Ein Befüllen eines leeren Schwimmergehäuses beim Start durch die Benzinpumpe ist nach meinen Erfahrungen beinah immer illusorisch, da die Förderleistung der pneumatisch betrieben Pumpen bei Anlassdrehzahl zu gering ist, dies klappt allenfalls bei vollem Tank.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3421
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Samstag 23. November 2013, 14:38

Ich weiß ja nicht, in wie fern wir hier über 6V-Autos reden, aber:
Mein 12V-Camping mit orginalem (aber natürlich auch 12V) Rundkopfanlasser (die wohl bei 6V häufiger zu Problem führen) und mit 36er Fallstromvergaser (tut ja nichts groß zur Sache) und mit einer vernünftigen Kraftstoffpumpe (ein UP4 mit neuer DDR-Membrane und gewendeten Ventilen und wenig verschlissenem Gehäuse)
hat von mir noch nie, wirklich noch nie händisch Kraftstoff in den Vergaser bekommen. Sogar beim ersten Start mit ca, 10 Liter Gemisch im Tank (vom Zusammenbau her noch gut geölter Kurbelwelle und Zylindern) habe ich den Vergaser furtztocken montiert, Schläuche angeschlossen und mit dem Anlasser ca. 20sek. den Vergaser gefüllt. Dann sprang er sofort an.

Da mein Vergser häufiger leerverdunstet (ab 14 Tagen Standzeit, ich kann jedenfalls auch auf dem Tropfblech nichs entdecken), mache ich das häufiger. Da immer noch ein Rest drin ist, reichen hier oft 5-10 Sekunden und der Warti springt mit einem Schlag an.

Gleiches Verhalten zeigt der 83er Töurist mit 60.000km-Nullschliffmotor meines Vaters. Er hat logischereise einen Jikov aber eine neuere Kraftstoffpumpe, vemutlich aus ungarischer Produnktion.
Er macht das auch nach einem halben Jahr Standzeit problemlos.


AAAAber:

Diese blöden Zubehör-Kraftstoff-Papierfilter sind für meine Begriffe der letzte Rotz. Auf der Saugseite kann man sie überhaupt nicht montieren, und auf der Druckseite sind sie mit einem Tröpfchen Öl total zu, von feinsten Krümelchen ("Staub") aus dem Tank mal ganz zu schweigen. Dann geht nichts mehr, nein.

Ich habe bei mir einen Siebfilter (!) auf der Saugseite im Federtunnel hängen, damit er das schöne originale Bild des Motor(t)raums nicht zerstört.
Nie Sorgen gehabt.

Gut, mein Tank ist auch versiegelt. In dem Filter befinden sich bisher nur Bröckelchen der Versiegelung, die mir beim Nachschneiden der Gewinde des Tankgebers in den Tank gefallen waren.

M.E. sind die Papierfilter völlig übertrieben. Sicher, moderne Wagen brauchen sie, aber man beachte, wie groß diese dann sind! Das Sieb in der Kraftstoffpumpe ist fein genug. Was da durchpasst, das passt auch durch die kleinste Düse im Vergaser und wird mit verbrannt, wenn es brennt, wenn nicht, dann findet es die letzte Ruhe im Vorschalldämpfer.

Ansonsten sind auch verschlissene Ventile der Kraftstoffpumpe oder abpfeifende Vorverdichtung des dritten Zylinders durch einen nicht mehr besonders guten Simmerring der Kurbelwelle mögliche Ursachen.

Dennoch: Schritt eins: Raus mit dem Papierfilter, bestenfalls einen Siebfilter eibauen, oder eben auch gleich ganz weglassen.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1276
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Ungelesener Beitragvon Hanner » Samstag 23. November 2013, 17:08

Hallo,

es wurde nun schon so oft geschrieben. Schmeißt die Zusatzfilter raus. Die Filter in der Pumpe reichen
völlig aus. Fahre schon einige Jahrzehnte Wartburg und noch nie Probleme mit der Benzinleitung gehabt.
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
F9-Biene
Schleifstein
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 9. Juni 2010, 07:34
Mein(e) Fahrzeug(e): MZ ES125 (Alltagsfahrzeug)
IWL SR59+Campi
IFA F9
Klappwohnwagen auf HP400-Basis
MB A140
Mifa-Klapprad
Wohnort: Gramont

Re: Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Ungelesener Beitragvon F9-Biene » Samstag 23. November 2013, 17:29

Danke für die Tips, wird gemacht. Werde über den Erfolg berichten. Winterzeit ist ja Standzeit.
Vielleicht war auch der Grund eine nicht gut geladene Batterie. Habe mir ein Impulsladegerät geleistet und mit einer gut geladenen Batterie dreht der Anlasser auch ausdauernder und damit verbundenen höheren Drehzahlen. Jetzt sind es ca.20 Sekunden nach längerer Standzeit.
Gruß aus Thüringen
Sabine und Peter

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7884
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Sonntag 24. November 2013, 09:02

Bei mir ist vor der Benzinpumpe ein viel zu grosser Benzinfilter.

BFILTER1.JPG

Es ginge auch wegen dem Ölanteil im Kraftstoff ein Dieselvorfilter.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3752
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 24. November 2013, 12:12

Ich habe seit Jahren einen aufschraubbaren Filter drin. Dieser ist bei mir als "Feinfilter" hinter den doch recht grobmaschigen Filter der Pumpe geschalten:

DSC03077.jpg

Probleme mit Verstopfungen gab es noch nie.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Kraftstoffleitung nach ein paar Tagen leer

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Montag 1. Juli 2019, 08:07

Manchmal bringt eine kleine Modifikation eine große Verbesserung...seitdem ich die Dichtung der Schwimmerkammer erneuert habe, springt mein 311er auch nach einigen Tagen Standzeit an, wie ein junger Gott. ;o)


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste